th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichs Wirtschaft feiert das 500.000ste Unternehmen im Land

Zahl der Kammermitglieder um zwei Drittel seit 2000 gestiegen – Service- und Beratungsangebot wurde massiv ausgeweitet – weitere Kammerreform am Tapet

„Wenn in diesen Tagen in Österreich das 500.000ste Unternehmen an den Start gegangen ist, so ist das ein Zeichen für die trotz herausfordernder Rahmenbedingungen bestehende Motivation in unserem Land. Zusätzliche 200.000 Betriebe seit dem Jahr 2000, die in Österreich für Beschäftigung, Wachstum, mehr Steuereinnahmen und Wohlstand sorgen – diese Zahl kann sich sehen lassen!“, betont Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).  

„Ich möchte dieses 500.000ste Mitglied der Wirtschaftskammern auch zum Anlass nehmen, um die Leistungen und die ungeheure Dynamik aufzuzeigen, welche die heimischen Betriebe in den vergangenen 15 Jahren – auch dank Unterstützung der WKÖ – zum Wohl des Wirtschaftsstandorts Österreich erbracht haben“, so Leitl. Dies zeige sich etwa an den folgenden Fakten: 

  • Im Jahr 2000 gab es 23.762 Unternehmensgründungen, 2015 waren es 39.738.

  • Die Bruttowertschöpfung der Unternehmen stieg von 128 auf 198 Milliarden Euro.

  • Die rot-weiß-roten Warenexporte stiegen von 67,7 auf 127,3 Milliarden Euro, die Anzahl der exportierenden Unternehmen von zirka 12.500 auf 55.000.

  • Die Investitionen der gewerblichen Wirtschaft erhöhten sich von 28,5 auf 38,6 Milliarden Euro, die Ausgaben der Unternehmen für Forschung von 2,48 auf 6,57 Milliarden Euro.

  • 2000 haben Österreichs Betriebe 71,1 Milliarden Euro an Löhnen und Gehältern bezahlt, 2015 waren es 111,5 Milliarden.  

Die Wirtschaftskammer als Interessenvertreter der Wirtschaft sei ein wichtiger Begleiter der Unternehmen und werde von diesen zu Recht als erster und wichtigster Ansprechpartner geschätzt, so Leitl auch mit Verweis auf diverse Unternehmensbefragungen.  

Zahl der Exporteure seit 2000 um Vierfaches gestiegen

Die wirtschaftliche Dynamik hat sich auch in den WKÖ-Mitgliederzahlen niedergeschlagen: So hat sich die Zahl der aktiven Kammermitgliedschaften seit 2000 um zwei Drittel, die der Neugründungen um ein Viertel erhöht. Die Zahl der Exporteure ist sogar auf mehr als das Vierfache gestiegen. Dieser massive Zuwachs in der Mitgliederzahl hat natürlich einen zusätzlichen Aufwand in puncto Betreuung und Serviceangebot erforderlich gemacht, wobei es gelungen ist, den Zuwachs beim Personalbestand mit 15 Prozent (entspricht in Vollzeitäquivalenten 3877 in allen 9 Landeskammern sowie der WKÖ) deutlich unter jenem der Mitgliederzahl zu halten. Allein auf Ebene der WKÖ ist der Personalstand nicht zuletzt als Konsequenz der großen Kammerreform 2002 von 966 (Vollzeitäquivalente) im Jahr 2000 auf 788 im Jahr 2014 gesunken. 

Leitl: Überarbeitung der Gewerbeordnung passiert laufend

Die letzten Jahre haben auch – entgegen mancher öffentlicher Darstellung – einen Trend zu weniger Gewerbeberechtigungen pro Mitglied gezeigt, „was“, so Leitl, „nicht zuletzt den kontinuierlichen Überarbeitungen der Gewerbeordnung geschuldet ist“. So ist gemäß WKÖ-Mitgliederstatistik zwischen 2004 und 2014 die Zahl der aktiven Unternehmen in Österreich um über 132.000 oder knapp 40 Prozent gestiegen – und damit um deutlich mehr als die Zahl der Gewerbeberechtigungen (+29 Prozent). Insgesamt gab es 2004 im Schnitt 1,68 Berechtigungen pro Unternehmen, 2014 lag dieser Wert nur noch bei 1,56 Berechtigungen pro Unternehmen. 

Die deutlich gestiegene Mitgliederzahl spiegelt sich auch in den Einnahmen der gesamten WK-Organisation wider, die sich 2014 auf summa summarum (d.h. inklusive Fachverbände/Fachgruppen) auf 694,3 Millionen Euro beliefen (513,47 Mio. im Jahr 2000). Ohne Fachverbände waren es WK-weit knapp 515,5 Millionen.  

30 Prozent der Umlagen bereits reduziert

„Die Wirtschaftskammer-Organisation ist gut aufgestellt, um den Bedürfnissen unserer Mitglieder – egal ob es sich um Klein- und Kleinstbetriebe, den klassischen Mittelständler oder einen international agierenden Leitbetrieb handelt - auf der Höhe der Zeit begegnen zu können. Das zeigt sich zum Beispiel an den pro Jahr über 1,2 Millionen Kontakten des Gründer-Service, am WIFI, das mit jährlich mehr als 30.000 Kursen, Seminaren und Lehrgängen und über 350.000 Kunden der größte Bildungsanbieter im Land ist, und es zeigt sich auch an dem weltumfassenden Netz der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, das schon mehrfach international ausgezeichnet wurde. Basis dieses Erfolges sind ein strikter Fokus auf die Ziele und Anforderungen der heimischen Betriebe sowie nicht zuletzt die drei Kammerreformen der vergangenen eineinhalb Jahrzehnte“, so der WKÖ-Präsident. Dabei ist es gelungen, in einer ersten großen Kammer-Reform die Umlagen der Unternehmen um 30 Prozent zu reduzieren und zugleich die Services um ebenfalls 30 Prozent auszuweiten. In einem zweiten Schritt wurde die Zahl der Fachverbände ebenfalls um minus 30 Prozent gestrafft. In der vorläufig jüngsten, 2010 gestarteten Stufe wurden innerhalb der gesamten Kammerorganisation 30 Synergieprojekte in den Back-Office-Bereichen wie IT oder Lohnverrechnung umgesetzt. Mit diesen Synergiegewinnen wurde die flächendeckende Einführung der sogenannten „Talente-Checks“ für Österreichs Jugendliche mitfinanziert.

Reformprozess - im Interesse der Mitglieder - noch nicht zu Ende

„Die bisher von der Wirtschaftskammer gesetzten Einsparmaßnahmen zeigen: Wir fordern nicht nur Reformen von anderen ein, wir haben auch schon vor der eigenen Türe gekehrt und dort gehandelt, wo dies im Interesse der Mitglieder nötig war. Ich sage aber auch klar, dass dieser Reformprozess angesichts neuer Herausforderungen wie der Digitalisierung noch nicht zu Ende ist. Wir müssen und werden noch heuer eine vierte Reform starten und haben dazu auch bereits einen umfassenden Konsultationsprozess begonnen. Mein Anspruch besteht darin, die Wirtschaftskammer zu einem Vorzeigebeispiel öffentlich-rechtlicher Organisationen zu machen“, so Leitl abschließend. (PWK409/SR)  

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Kalifornien unter US-Bundesstaaten größter Importeur österreichischer Produkte

Infrastrukturausbau und Bekämpfung der Wasserknappheit Priorität in Kalifornien – dadurch ergeben sich Chancen für österreichische Innovationen. mehr

  • Archiv 2015
  • Archiv 2016

2.700 Interessierte bei den „Gründertagen“ der Wirtschaftskammern

Gründerservice ist Anlaufstelle Nummer 1 für Österreichs Gründerinnen und Gründer mehr