th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

China: Öffnung für österreichische Schweinefleischexporte steht bevor

Österreichische Unternehmen sind ihrem Ziel, Schweinefleisch nach China zu exportieren, einen wesentlichen Schritt näher gerückt

Fünf österreichische Schweinefleischproduzenten besuchten im Rahmen der „Marktsondierungsreise Schweinefleischexport China“ der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) Anfang Juni Peking, um die Öffnung des Schweinefleischmarktes für österreichische Produkte voranzutreiben. Hintergrund ist die Unterzeichnung des Protokolls über den Export von Schweinefleisch zwischen Österreich und China, das im März 2015 anlässlich des Staatsbesuchs des österreichischen Bundespräsidenten Heinz Fischer in Peking unterzeichnet worden war. 

„Das chinesische Lebensmittelgesetz ist äußerst streng. Nur ausländische Betriebe, die zuvor von der chinesischen Zulassungsbehörde Certification and Accreditation Administration CNCA auditiert und approbiert wurden, dürfen Fleisch nach China liefern“, berichtet Martin Glatz, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Peking. Im Zentrum der Marktsondierungsreise stand daher ein „Technical Meeting“ mit Vertretern der CNCA, um Details zur Auditierung, die Mitte Juni stattfinden wird, zu klären. Darüber hinaus trafen die Firmenvertreter während der vom AußenwirtschaftsCenter Peking organisierten Reise interessierte Importeure sowie Vertreter von Ländern, die bereits Schweinfleisch nach China liefern dürfen. 

Österreich kann auf dem chinesischen Markt punkten

Dem Treffen mit CNCA und den Betriebsaudits gingen jahrelange Verhandlungen zwischen China und Österreich voran. „Das Zusammentreffen zwischen den österreichischen Produzenten und den Vertretern der CNCA sowie das Betriebsaudit Mitte Juni sind zwei entscheidende Schritte im Endspurt zur Öffnung des chinesischen Fleischmarktes für Österreich“, so Glatz. Der Wirtschaftsdelegierte ist auch überzeugt, „dass Österreich mit seinen hohen Qualitätsstandards bei Lebensmitteln auf dem chinesischen Markt punkten kann“. In einem Land, in dem es in der Vergangenheit immer wieder zu Lebensmittelskandalen kam, ist gerade die wachsende Mittelschicht dank rasch steigenden Einkommen zunehmend bereit, für importierte und hochwertige Nahrungsmittel tiefer in die Tasche zu greifen. Glatz: „Andere österreichische Lebens- und Genussmittel wie  Milchprodukte oder Wein genießen bereits einen äußerst guten Ruf bei Chinas anspruchsvollen Konsumenten.“ Die Öffnung des chinesischen Marktes für österreichisches Schweinefleisch entspreche daher nicht nur dem Exportwunsch der österreichischen Unternehmen, sondern auch dem steigenden Bedarf in China, der sich nicht zuletzt in einem hohen Preis für Schweinefleisch niederschlägt.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl erwartet von EU-Gipfel grünes Licht für CETA

Die EU muss sich klar für offene Märkte und faire Globalisierungsregeln positionieren mehr

  • Presse Archiv

Pensionskassen - Performance für das Gesamtjahr 2016 bei +4,17 Prozent

Pensionskassen schaffen beeindruckendes Ergebnis trotz Niedrigzinsphase mehr