th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer begrüßt Grünes Licht für Sulm-Kraftwerk

VwGH bestätigt wie EuGH Genehmigung der steiermärkischen Landesregierung

Die WKÖ begrüßt das heutige Urteil des Verwaltungsgerichtshofes zur Beschwerde gegen das Wasserkraftprojekt an der Schwarzen Sulm. Die Amtsbeschwerde des damaligen Umweltministers Nikolaus Berlakovich entbehrt nach Auffassung des Höchstgerichts jeder sachlichen Grundlage. Nachdem schon der Europäische Gerichtshof dem Vorhaben bestätigt hat, dass das öffentliche Interesse korrekt ermittelt und überprüft wurde, haben nun beide Höchstgerichte das Kraftwerksvorhaben abgesegnet.  

Klimaneutraler Strom aus Wasserkraft

„In Anbetracht der hochgesteckten Klimaschutzziele, die auf Österreich zukommen, soll auch die Wasserkraft ihren Beitrag leisten dürfen. Strom aus Wasserkraft ist klimaneutral und leistet somit einen Beitrag zur Verringerung der CO2-Emissionen. Naturschutzanliegen sind bei Projektgestaltungen und Genehmigungsbescheiden ernst zu nehmen, dürfen aber letztlich nicht das K.O.-Kriterium gegen jede sinnvolle Nutzung der Wasserkraft sein, vielmehr sind die energiewirtschaftlichen mit den ökologischen Interessen abzuwägen“, betont Stephan Schwarzer, Leiter der umweltpolitischen Abteilung in der WKÖ.  

Erstaunlich sei, dass ausgerechnet die Europäische Kommission und das Umweltministerium gegen Vorhaben auftreten, die der Annäherung an das hochgehaltene Dekarboniserungsziel des Pariser Klimaschutzvertrages dienen, so der WKÖ-Experte. (PWK401/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ-Vizepräsident Roth: Jetzt ist der Weg endgültig frei für ein österreichisches Ja zu CETA

Letzte Sorgen sollten nun ausgeräumt sein – europäisch-kanadischen Handelspakt als Chance für österreichische Betriebe und ihre Beschäftigten mehr

  • Archiv 2016

Leitl: „Mitterlehners Besuch in Russland hilft, politische Gräben zu überwinden“

WKÖ-Präsident: „Sanktionen haben bisher wenig bewegt, aber wirtschaftlich allen Beteiligten geschadet“ mehr

  • Archiv 2015

TTIP Faktencheck: Investitionsschutz im Interesse der heimischen Wirtschaft

Soll ein Investitionsschutzkapitel Teil des EU-Freihandelsabkommens mit den USA sein oder nicht? Der TTIP Faktencheck der WKÖ zeigt: Österreichs Investoren wären dadurch besser vor Diskriminierung geschützt mehr