th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wachstumspreis der Wirtschaftskammer Österreich für 2015 geht an das Burgenland

Gute Industriekonjunktur und sowie Wachstumsanreize führen zu Vorreiterrolle in Österreich – Leitl: „Burgenlands Betriebe sind Mutmacher“

„Das Burgenland hat im vergangenen Jahr den innerösterreichischen Wettbewerb um gute Wachstumszahlen deutlich für sich entschieden. Mit einem Plus von 2,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr haben wir nun im abgelaufenen Jahr einen neuen Spitzenreiter.  Angesichts des noch immer gedämpften internationalen Umfelds zeigt sich das Burgenland sehr robust  und liefert eine bemerkenswerte Entwicklung ab“, betonte heute, Donnerstag, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Christoph Leitl. Daher gehe der Wachstumspreis der WKÖ für das Jahr 2015 an das Burgenland. Verantwortlich für das gute Abschneiden des Burgenlands sind die überdurchschnittliche Entwicklung der Industriekonjunktur und der damit verbundenen nachgelagerten Branchen insbesondere im Baubereich, die positiven Zahlen in Handel und Wohnungswesen sowie Impulse durch die öffentliche Hand verbunden mit der Steuerung der Migrationsbewegungen. 

„Das Burgenland präsentiert uns einen Mix aus Wachstumsbereichen, die alle zusammen erfolgreich dazu beigetragen haben, dass dieses Bundesland im abgelaufenen Jahr die Spitze erklommen hat“, so Leitl. Die deutlichen Produktionsausweitungen in der Industrie und das überdurchschnittliche Wachstum am Bau sind klassische Wachstumstreiber. Daraus resultiert unmittelbar Beschäftigungswachstum und eine gedämpfte Entwicklung der Arbeitslosenzahlen. „Dies ist umso bemerkenswerter, als sich in beiden Bereichen österreichweit jeweils ein Trend in die andere Richtung verfestigte. Ich möchte daher dem Sieger des Wachstumspreises, dem Burgenland, sehr herzlich gratulieren. Die Betriebe des Burgenlands sind 2015 Mutmacher gewesen. Den Schwung dieser Betriebe gilt es auf ganz Österreich zu übertragen. Denn die Herausforderungen am Arbeitsmarkt sind derzeit so groß wie nie und nur wettbewerbsfähige Unternehmen können ihren Beitrag für nachhaltiges Jobwachstum leisten“, so Leitl. 

Ganz generell übertrafen 2015 die Bundesländer im Westen Österreichs den Österreich-Durchschnitt merklich. Vorarlberg verzeichnete mit + 1,6 Prozent das zweithöchste Wachstum im Bundesländer-Vergleich, gefolgt von Salzburg (+1,5) und Oberösterreich (+1,1) sowie Tirol (+1,1). 

Grundlage für die Berechnung des Wachstumspreises ist die Wirtschaftsleistung der jeweiligen Bundesländer gemessen anhand der Bruttowertschöpfung, welche den Produktionswert aller Wirtschaftsbereiche umfasst. Die zur Berechnung des Wachstumspreises herangezogenen Daten resultieren aus WIFO-Ergebnissen.  (PWK382/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Cable Days 2015: Heute und morgen in Salzburg stattfindender Branchenkongress eröffnet

Künstler-Sozialversicherungsfonds: Fachverband Telekom/Rundfunk sieht Verfassungswidrigkeit - Singer will „Breitband-Milliarde“ ohne Abstriche und zielgenau ausgeschüttet sehen mehr

  • Archiv 2016

Sperrstunden-Vorverlegung: WKÖ-Fachverband Gastronomie fordert Änderungen in Gewerbeordnung

Obmann Pulker hofft auf baldiges Ergebnis der bereits laufenden Verhandlungen: „Lokalbetreiber brauchen Rechts- und Planungssicherheit!“ mehr

  • Archiv 2016

Österreichischer Makler Datensatz (OMDS) - Einsatz bei Versicherungsunternehmen ausgezeichnet

Beste OMDS-Integration – das sind die Preisträger: Allianz Elementar Versicherung auf Platz 1, Donau Versicherung und Wiener Städtische Versicherung auf den Plätzen 2 und 3 mehr