th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Sieger aus Leidenschaft: Standort Österreich baut auf die Top-Betriebe aus Gewerbe und Handwerk

Leitl für Mutmacher – Karmasin: Rahmenbedingungen für Familienbetriebe verbessern - Branche positioniert sich neu und zeigt die Besten der Besten

„Sieger mit Leidenschaft sein – eine Verknüpfung, die die Tatsache, erfolgreicher Unternehmer zu sein, bestmöglich charakterisiert. Ich freue mich, dass heute 40 Unternehmerpersönlichkeiten vor den Vorhang gebeten werden, die für Spitzenleistungen stehen“, betonte gestern, Dienstag Abend, der Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, im Rahmen der Gala der Bundessparte Gewerbe und Handwerk. Dem heimischen Standort fehlt derzeit der Mut, sich an Neues zu wagen. „Hier brauchen wir Mut und Mutmacher, wir brauchen Motivatoren, die zeigen, wie es geht. Ich gratuliere ihnen, dass sie diese Mutmacher sind“, so Leitl.  

Denn die Lage sei ernst: Österreich trägt nun die Silbermedaille bei den Lohnnebenkosten, denn nur in Belgien sind diese noch höher wie bei uns. Im Konkret Global Competitiveness Index des Weltwirtschaftsforums (WEF) ist Österreich vor allem wegen zu hoher Bürokratie, dem sinkenden Investitionsniveau und vergleichsweise geringer Flexibilität zwischen 2008 und 2015 von Rang 14 auf Rang 23 zurückgefallen. „Die Alarmglocken schrillen schon seit einiger Zeit. Jetzt gilt es die letzte Chance zu nutzen, damit Österreich wieder zurück auf die Wachstumsspur findet“, unterstreicht Leitl. 

Karmasin - Mutiger Schritt hin zu Flexibilisierung der Arbeitszeit nötig

„Ein Großteil der Betriebe in Gewerbe und Handwerk sind Familienbetriebe. Und Familienbetriebe sind das Rückgrat unserer österreichischen Wirtschaft. Deswegen müssen wir alles tun, um die Rahmenbedingungen für diese Unternehmen in Österreich weiter zu verbessern. Ein mutiger Schritt hin zu größerer Flexibilisierung der Arbeitszeit ist ein Punkt, den wir als Bundesregierung bald setzen sollten“, meint Bundesministerin Sophie Karmasin anlässlich der Gala. 

Die Familienministerin wirbt auch für mehr Familienfreundlichkeit in den Unternehmen und stellt dazu ihre Initiative „Unternehmen für Familien“ vor, der bereits mehr als 200 Unternehmen beigetreten sind: „Familienfreundlichkeit ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für die Wirtschaft. Höhere Motivation und Mitarbeiter/innenbindung sowie weniger Fluktuation und Krankenstände sind dabei nur einige positive Argumente, die sich durch eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf erreichen lassen. Es spricht also alles dafür, dass wir gemeinsam Österreich noch familienfreundlicher machen“, so Karmasin.

Scheichelbauer-Schuster – Auszeichnung für die Besten der Besten

“Der Wandel in unserem Wirtschaftssystem ist klarerweise auch in Gewerbe und Handwerk angekommen: Wir stellen uns neu auf, neue Produkte und Innovationen, die großen Veränderungen durch die Digitalisierung eröffnen unseren Betrieben große Chancen, stellen sie aber auch vor neue Herausforderungen. Mit der Auszeichnung der „Sieger aus Leidenschaft“ zeigen wir die Besten der Besten, die, die mit großen Leistungen ihr Unternehmen an die Spitze gebracht haben“, betont die Obfrau der Bundessparte Gewerbe und Handwerk, Renate Scheichelbauer-Schuster.

RZB- Förderung des Mittelstandes im Fokus

Für die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB), Partner der Gala „Sieger aus Leidenschaft“, liegt der Fokus vor allem auf der Förderung des Mittelstands. „Klein- und Mittelunternehmen bilden das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Raiffeisen entstammt selbst der Mitte der Gesellschaft und ist tief in den Regionen verankert. Dieses kulturelle Verständnis für die besonderen Bedürfnisse eines KMU ist die Basis für kompetente Beratung und nachhaltige Partnerschaft. Wir sehen die Unterstützung des Mittelstands als Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung, die wir gerne wahrnehmen“ so Andreas Bene, Vorstand der Raiffeisen Factor Bank, einer hundertprozentigen Tochter der RZB und Raiffeisen-Vertreter vor Ort. (PWK375/us)

Die Top-Betriebe aus Gewerbe und Handwerk des Jahres 2015 (Foto: WKO/www.fotoweinwurm.at)
Die Top-Betriebe aus Gewerbe und Handwerk des Jahres 2015 (Foto: WKO/www.fotoweinwurm.at)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaftskammer: Jetzt Beschäftigung effektiv anfeuern

Lohnnebenkostensenkung, regionale Kluft immer größer, daher überregional vermitteln mehr

  • Archiv 2016

Mindestlohn im Transportbereich: Brauchen Fair Play, aber nicht bürokratischen Wildwuchs

Branchensprecher Klacska: Nationale Vorschriften dürfen Waren- und Dienstleistungsfreiheit nicht beschneiden mehr

  • Archiv 2015

EU-Sozialvorschriften: Klare EU-weite Vorgaben statt Wirrwarr aus nationalen Alleingängen

WKÖ-Veranstaltung analysiert Handlungsbedarf bei Lenk- und Ruhezeiten in Transportwirtschaft - Klacska: Rechtsmaterien gehören auf den Prüfstand mehr