th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Filmwirtschaft bedankt sich beim scheidenden Kulturminister Josef Ostermayer und begrüßt gleichzeitig seinen Nachfolger Thomas Drozda

Positive Weiterentwicklung der Zusammenarbeit im Film- und Musikbereich 

Der Fachverband der Film- und Musikwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich hat in den vergangenen Jahren Kulturminister Josef Ostermayer als kompetenten und lösungsorientierten Partner erlebt. Trotz begrenzter Kulturbudgets konnte die Zusammenarbeit im Film- und Musikbereich positiv weiter entwickelt werden und haben wir die Gesprächsbereitschaft von Josef Ostermayer geschätzt – dafür ist dem scheidenden Kulturminister Dank und Anerkennung zu zollen.

 

Gleichzeitig freuen wir uns auf den sowohl in kulturellen, als auch kaufmännischen Angelegenheiten erfahren Kulturmanager Thomas Drozda in seiner neuen Funktion als Kulturminister im Bundeskanzleramt und sind überzeugt, dass seine Erfahrungen sehr willkommen  sein werden für die Weiterentwicklung der österreichischen Filmproduktions- und Musiklandschaft.

„Mit Ostermayer geht ein der Film und Fernsehwirtschaft zugewandter und interessierter Politiker“, so Professor Danny Krausz, Obmann des Fachverbandes der Film- und Musikwirtschaft.“ In Thomas Drozda dürfen wir die berechtigten Hoffnungen setzen, dass er ebenso tatkräftig an dem Ausbau der österreichischen Filmförderlandschaft und einer Fortsetzung des Erfolgswegs gemeinsam mit uns konsequent weiterarbeiten wird wollen.“ Für die Film- und Musikwirtschaft sei nicht nur die nachhaltige Sicherung finanzieller Rahmenbedingungen essenziell, sondern auch nachhaltige und längerfristige Planungsbedingungen insbesondere auch im Verhältnis zum ORF als größten österreichischen TV-Programm-Partner und die Adaptierung der Rahmenbedingungen in einer sich rasch ändernde Medienwelt, so Danny Krausz. (PWK353/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis ad Regierungsumbildung: „Große Chance für längst überfällige Pensionsreform jetzt nützen“

Rochade in der Bundesregierung bringt neuen Sozialminister. JW sieht große Chance, dass lahmender Reformmotor bei Pensionen endlich auf Touren kommt. mehr

  • Archiv 2016

Metallgewerbe: Zähes Verhandeln um Abschluss - Mindestlöhne werden um 1,43 Prozent erhöht

Lohnabschluss im Zeichen unsicherer Wirtschaftslage - Rahmenrechtliche Verbesserung bringt Anrechnung von Karenzzeiten und Verlängerung der Freizeitoption - Niedere Löhne besonders berücksichtigt mehr

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: „Reformvorschläge umsetzen statt unter den Tisch kehren“

Mit Wahl der neuen Rechnungshof-Präsidentin dürfen bisherige Reformempfehlungen nicht vergessen werden -  JW fordert konsequenteres und rascheres Umsetzen mehr