th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Waffenfachhandel – Siegert übt Kritik an völlig überzogenem Gesetzesantrag

Branchensprecher Siegert: „Österreichs Waffenrecht gilt international als vorbildlich“ – „Eine Verbotsmentalität ohne Rücksicht auf Bürgerrechte ist abzulehnen“

Die österreichischen Waffenfachhändler wehren sich vehement gegen einen von den Grünen eingebrachten Antrag „zur Sabotage des Waffengesetzes“. Das Vorgehen der Grünen wird seitens des Waffenhandels in Österreich insbesondere deshalb als „aktionistisch“ verurteilt, weil Österreichs Waffenrecht sowohl hierzulande, besonders aber auch auf europäischer Ebene als vorbildlich beurteilt und gesehen werde. 

Der Waffenfachhandel kritisiert sowohl eine im Gesetzesantrag vorgesehene unverhältnismäßige Ausweitung der psychologischen Tests. Weiters stoßen die Pläne, Jägern weitere bürokratische Hürden für den Zugang zu ihren Jagdwaffen aufzubürden, auf Kritik.  

„Völlig überzogene Verbotsmentalität“ 

Dabei geben die Grünen offen zu, dass sie den Besitz privater Schusswaffen am liebsten völlig verbieten würden. Vor dieser Einstellung warnt Robert Siegert, Sprecher des Waffenfachhandels in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ): „Der Antrag der Grünen zeugt von einer völlig übertriebenen Verbotsmentalität“. Das sei abzulehnen. Branchensprecher Siegert weiter: „Bürgerrechte sind für sie nicht relevant, solange die eigene Ideologie durchgesetzt werden kann. Die Gesetzesänderung würde nur Schikanen für unbescholtene Waffenbesitzer und unnötige zusätzliche Bürokratie bedeuten.“ 

Österreichs Waffenrecht bereits sehr streng 

Österreichs Waffenrecht ist in der geltenden Fassung bereits sehr gut und sieht strenge, aber praktikable  Auflagen und Restriktionen für Waffenbesitzer vor. Siegert abschließend: „International gilt unser Waffenrecht als vorbildlich. Für den österreichischen Waffenfachhandel steht Sicherheit an erster Stelle. Alle effektiven Maßnahmen gegen Waffenmissbrauch und Terrorismus sind zu unterstützen. Schikanen, wie sie sich die Grünen wünschen, lehnen wir aber ab.“ (PWK350/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Geschafft: Vergabe-Novelle tritt in Kraft und bringt Bestbieterprinzip

Die Sozialpartner arbeiten bereits an weiteren Maßnahmen gegen Lohn- und Sozialdumping mehr

  • Archiv 2015

Umfangreiche Informationsoffensive der Wirtschaftskammerorganisation zur Registrierkassenpflicht

Online-Ratgeber, Webinare und weitere Services als Unterstützung für die österreichischen Betriebe mehr

  • Archiv 2015

Datenschutzreform: Digitalwirtschaft begrüßt Einigung bei EU-Datenschutz-Grundverordnung

WKÖ-Bundesspartenobmann Bodenstein: „Harmonisierung der EU-Datenschutzvorschriften bringt Licht und Schatten für datenverarbeitende Wirtschaft“ mehr