th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Vizepräsidentin Schultz: Familien brauchen Flexibilität in allen Belangen

Frau in der Wirtschaft: Ausbau der Kinderbetreuung und flexible Arbeitszeiten sind die wichtigsten Voraussetzungen, um Österreichs Familien zu unterstützen.

„Familien brauchen endlich die passenden Rahmenbedingungen, die es Eltern möglich machen, einen modernen Alltag gut zu bewältigen - also Beruf und Kinder zu vereinbaren", fordert Martha Schultz, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), der Unternehmerinnenvertretung in der WKÖ, anlässlich des bevorstehenden Tages der Familie am 15. Mai 2016. 

Berufstätigkeit und Familie soll endlich vereinbar sein 

„Vor allem sind flexible Kinderbetreuungsplätze aus unserer Sicht ein absolutes „muss“, um Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen“ so Schultz. „Auf ein flächendeckendes Angebot an Betreuungsplätzen für unter Dreijährige sowie Öffnungs- und Schließzeiten, die dem modernen Familienalltag angepasst sind -  darauf können wir nicht verzichten.“ 

Flexibilität bei Betreuungsmöglichkeiten als auch bei Arbeitszeitmodellen  

Neben dem dringlichen Ausbau der Kinderbetreuung - vor allem für die Kleinsten -, sei es auch Aufgabe der Politik, Rahmenbedingungen für brauchbare Modelle für flexible Arbeitszeiten zu schaffen, die der Familienrealität besser entsprechen. "Wir sehen in der betrieblichen Praxis immer wieder, dass der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten gerade bei Frauen stark vorhanden ist. Doch selbst wenn Unternehmen und Arbeitnehmerin miteinander eine Lösung finden könnten, stellen gesetzliche oder kollektivvertragliche Regelungen ein Hindernis dar", kritisiert Schultz. „Flexiblere Zeiteinteilung ist wichtig und ermöglicht es, den oft schwierigen Spagat zu meistern. Wir müssen hier dran bleiben – für unsere Familien“, so Schultz abschließend. (PWK347/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Reduktion der Lohnnebenkosten für Startups „wichtiger und richtiger Schritt“

Gründerservice-Geschäftsführerin Zehetner-Piewald plädiert für Lohnnebenkostenbefreiung für alle Gründer als „nächste Ausbaustufe“ mehr

  • Archiv 2016

Schultz begrüßt Europäische Kompetenzagenda zur Attraktivitätssteigerung der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Martha Schultz, Vizepräsidentin der WKÖ und von EUROCHAMBRES: EU-Kommission greift langjährige Forderung nach Ausbau von Formen des arbeitsplatzbasierten Lernens auf mehr

  • Archiv 2016

Gleitsmann zu Studie über SV-System: „Es geht um Effizienz - und nicht um Suche nach Geldquellen“

Wirtschaft kritisiert Themenverfehlung bei Studienkonzept von BM Stöger zur Effizienzsteigerung in der Sozialversicherung mehr