th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Guter Start ins Exportjahr 2016 – Handelsbilanzdefizit geht zurück

Zwei Prozent Exportplus in den ersten zwei Monaten  – überdurchschnittliche Zuwächse nach Amerika, einige wichtige europäische Partnerländer aber auch wieder nach China.

„Einer der erfreulichen Aspekte der heute von der Statistik Austria veröffentlichten Außenhandelszahlen für die ersten beiden Monate des laufenden Jahres ist, dass das österreichische Handelsbilanzdefizit weiter abnimmt“, analysiert Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Die Exporte stiegen gegenüber der Vorjahresperiode um zwei Prozent auf 20,41 Mrd. Euro, die Importe legten indes um 1,2 Prozent auf 21,54 Mrd. Euro zu. Das Handelsbilanzdefizit verringerte sich somit von 1,29 Mrd. Euro (Jänner bis Februar 2015) auf 1,13 Mrd. Euro. 

Ausfuhr-Plus bei Übersee-Exporten

Neben dem sinkenden Handelsbilanzdefizit zeigt sich der WKÖ-Präsident auch erfreut über gute Ausfuhrentwicklungen in wichtige Überseemärke als auch in bedeutende europäische Partnerländer. So haben sich in den ersten zwei Monaten etwa die Exporte nach China mit +8,3% wieder erfangen, nachdem sie im Gesamtjahr 2015 um -2,2% zurückgegangen waren. Überdurchschnittlich legten die österreichischen Überseeausfuhren etwa auch nach Amerika oder Indien zu. Die heimischen Ausfuhren zu Österreichs wichtigstem Außenhandelspartner Deutschland setzen ihren Aufwärtstrend aus dem Vorjahr konstant mit +3,9% fort (Gesamtjahr 2015: +3,6%). Ebenso zeigt die Entwicklung zu den wichtigen mittel- und osteuropäischen Nachbarstaaten konsequent nach oben: Ungarn (+4,4%), Slowakei (+7,2%), Tschechische Republik (+3,9%) oder Polen (+5,5%).

Einziger Wermutstropfen bleibt die Entwicklung der Außenhandelsbeziehungen mit den GUS-Staaten, wohin sowohl die Exporte (-24,2%) als auch die Importe (-10,9%) - bedingt durch die gegenseitigen Wirtschaftssanktionen mit Russland - weiter stark zurückgingen. (PWK339/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Gewerbe und Handwerk hofft auf Rückenwind: Rote Null für 2015

Mega Maut und fehlende Konjunktur-Stimmungsmacher trüben die Situation – Betriebe aber weiter optimistisch – Bei Betriebsnachfolgen Forderung nach Investitionsfreibetrag mehr

  • Archiv 2016

Hochhauser: Kinderbetreuungsgeldreform ist weiterer Schritt für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Noch Verbesserungen bei Arbeitszeitflexibilität und Kinderbetreuung nötig – Wahlfreiheit mit Papamonat auf freiwilliger Basis und ohne Kündigungsschutz gewahrt mehr