th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Österreichs Mentalität als Stolperstein für Silicon Austria?

Eine Änderung in der Herangehensweise ist von Nöten: Proaktives Denken „Ja und …“ statt passiver Resistenz „Ja, aber …“ ist der Weg der Zukunft.

Alfred Harl, Obmann des Fachverbandes Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie (kurz UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), läutete den ersten CMC Mastersclub des Jahres ein: „Start up oder start nie! Weiß man im Silicon Valley wie es geht. Steht sich Österreich selber im Weg? Oder sind traditionelle Gründer von wichtigerer Bedeutung für die Wirtschaft?“ Am 20. April lud Gastgeber Alfred Harl zwei Experten, Mario Herger, Gründer und Partner von Enterprise Garage Consulting aus dem Silicon Valley, und Berthold Baurek-Karlic, CEO von Venionaire Capital Ges.m.b.H, ins Looshaus am Michaelerplatz in Wien ein. Gemeinsam sollten Einblicke in das Silicon Valley und dessen Mind Set gegeben werden. Mario Herger: „Im Silicon Valley herrscht eine komplett andere Mentalität. Dort gilt in der Praxis ‚Ja und‘. In Österreich neigen wir dazu ‚Ja, aber …‘ zu sagen. Das liegt an geringer Risikobereitschaft und fehlender Fehlerkultur. Damit bauen wir uns selbst Barrieren auf!“ 

Experten aus der Wirtschaft 

Der CMC MastersClub (Certified Management Consultants) ist die Business Plattform für alle CMCs und veranstaltet exklusive regionale und bundesweite Networking-Events. Damit wird den CMCs der direkte Kontakt zu interessanten KooperationspartnerInnen und KundInnen eröffnet. Neben den Vertretern des Fachverbandes UBIT, Obmann Alfred Harl und Geschäftsführer Philipp Graf, der incite (Geschäftsführer Alfons Helmel) und den beiden Impulsgebern Mario Herger und Berthold Baurek-Karlic fanden sich auch viele Experten aus der Beratungsbranche ein. Unter den knapp 70 Teilnehmer tummelten sich unter anderem Renate Juliana Danler (Renate Danler Consulting e.U.), Alexander Loisel (LOISEL SPIEL ZACH GmbH), Peter Hief (Private Banking Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien), Alexander Klug (Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien), Sabine Fischer (SYMFONY Consulting Dr. Sabine M. Fischer), Peter Martens vom Österreichischen Wirtschaftsverlag, Heinz Michalitsch (Michalitsch Consulting) und viele mehr. 

Hidden Champions 

„Österreich sei ein Land der Tradition. Österreich ist ein Land des Wohlstands und gilt als eines der reichsten Länder Europas. Österreich ist auch ein Land der freien Bildung, was kreative Köpfe zum Vorschein bringt – Resultat: Hidden Champions!“, erklärte Berthold Baurek-Karlic das Erfolgsrezept des Wirtschaftsstandorts Österreichs. „Österreich beherbergt 256 Hidden Champions – nach EU Definition sogar 350. Österreich ist ein beliebtes Reise- und Fluchtziel, aber keines für Unternehmer & Talents. Viele junge Leute verlassen Österreich für eine Karriere in anderen Ländern. Hier müssen wir definitiv Rahmenbedingungen verbessern!“, ergänzte er. Die Fakten belegen: Nur ungefähr 10 % der österreichischen Studierenden möchten nach ihrem Studium selbst Unternehmer werden, der Großteil möchte in eine Anstellung. Vergleicht man diese Zahlen mit der London Business School (60%) liegt man doch deutlich zurück. 

Das Silicon Valley Mindset 

„Man muss eine Erfindung von der Innovation unterscheiden. Die Erfindung ist nur eine Idee für eine mögliche Innovation. Zur echten Innovation wird diese erst nach Umsetzung und Implementierung in den Markt. Da sind uns andere Länder voraus“, sagte Mario Herger. Start-ups und Hidden Champions sind die Zukunftspotentiale der Wirtschaft. Das zeigt sich auch am Unternehmenswert. Während der Fahrdienstleister UBER mittlerweile auf über 60 Milliarden Dollar geschätzt wird, liegt Österreichs Traditionsunternehmen OMV bei vergleichsweise niedrigen 10 Mrd. Euro. „Für erfolgreiche Innovationen braucht es viele Ideen. Dazu reicht nicht nur eine einzige Idee. Man muss sich auch auf das Fehlschlagen einlassen und Ideen neutral gegenüberstehen. Hier ist die Notwendigkeit des richtigen Mindsets und die vielzitierte Fehlerkultur besonders bedeutend!“, unterstrich er den Vorsprung des Silicon Valley. (PWK335/JR)

v.l.: Philip Graf, Berthold Baurek-Karlic, Renate Danler, Gastgeber Alfred Harl, Mario Herger, Alexander Loisel (credit: FV UBIT/Redtenbacher)
v.l.n.r..: Philip Graf, Berthold Baurek-Karlic, Renate Danler, Gastgeber Alfred Harl, Mario Herger, Alexander Loisel (credit: FV UBIT/Redtenbacher)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Führerscheinausbildung: Österreich und Deutschland im europäischen Spitzenfeld

Heimische Fahrschulinhaber zu Gast im Deutschen Bundestag und beim Deutschen Fahrlehrerkongress in Berlin mehr

  • Archiv 2016

Donauraumkonferenz 2016: Entscheidungsträger aus allen Staaten des Donauraumes zu Gast in WKÖ

Fünftägiges Expertenevent in Wien - heute B2B-Forum zum Schwerpunkt Automotiv- und Nahrungsmittellogistik mehr

  • Archiv 2016

Vizekanzler Mitterlehner und WKÖ-Präsident Leitl verleihen Exportpreise 2016

Würdigung jener österreichischen Unternehmen, die durch ihr internationales Engagement den wirtschaftlichen Aufschwung in Österreich vorantreiben mehr