th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Schwache Konjunkturprognose für Österreich verlangt nach gezielten Investitionsanreizen

Die heute veröffentlichte Frühjahrs-Konjunkturprognose der Europäischen Kommission prognostiziert Österreich ein im EU-Vergleich unterdurchschnittliches Wachstum

„Österreich braucht dringend mehr Wachstum und mehr Investitionen, um nicht noch weiter zurückzufallen. Notwendig sind gezielte Maßnahmen, um die Rahmenbedingungen für Österreichs Unternehmen zu verbessern und so die Investitionen anzukurbeln“, kommentiert Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), die heute veröffentlichte Frühjahrs-Konjunkturprognose der Europäischen Kommission.

Österreich erreicht beim prognostizierten Wirtschaftswachstum für 2016 mit 1,5 Prozent nur Rang 21 unter den 28 EU-Staaten. Damit liegt Österreich erneut unter dem Durchschnitt der EU (+1,8 Prozent) und der Eurozone (+1,6 Prozent). Für 2017 wird für Österreich ein Wachstum von 1,6 Prozent erwartet, EU-weit sind es 1,9 und in der Eurozone 1,8 Prozent. Bei der Arbeitslosenrate weist Österreich 2016 die zweitschlechteste Entwicklung der 28 Staaten auf: Ein Anstieg von 5,7 auf 5,9 Prozent von 2015 auf 2016 und ein weiterer Anstieg auf 6,1 Prozent für 2017 werden prognostiziert. 

Unternehmen brauchen mehr Information

Die Europäische Union setzt mit dem Europäischen Fonds für strategische Investitionen (EFSI) auf mehr Wachstum durch Investitionen. Die Finanzierungsinstrumente der Europäischen Investitionsbank (EIB) und insbesondere die zusätzlichen Möglichkeiten durch den EFSI müssten in Österreich noch mehr genutzt werden, fordert Leitl: „Unsere Unternehmen müssen besser über ihre Möglichkeiten im Rahmen des EFSI informiert werden. Nur dann kann das Potenzial richtig ausgeschöpft und können Wachstum und Arbeitsplätze geschaffen werden.“  

Zudem müssten dringend auf nationaler Ebene Investitionsanreize gesetzt werden. „Die von der Wirtschaftskammer vehement geforderte und jüngst beschlossene Verlängerung des Handwerkerbonus war ein wichtiger Schritt. Nun müssen weitere Maßnahmen folgen“, so der WKÖ-Präsident. Die Wirtschaftskammer fordert hier etwa einen Beteiligungsfreibetrag von 100.000 Euro für private Investoren, die sich an Neugründungen oder KMU beteiligen, und die Einführung einer vorzeitigen Abschreibung. Die geforderten Investitionsanreize werden von allen im WKÖ-Präsidium geforderten Gruppierungen mitgetragen.

Leitl: Bürokratie abbauen - Betriebe entlasten

Angesichts der mageren Konjunkturprognose gilt es, sowohl auf europäischer und vor allem auf nationaler Ebene wieder mehr Vertrauen zu schaffen: „Neben Investitionsanreizen ist der Bürokratieabbau auf allen Ebenen die zweite Säule für mehr Wachstum. Administrative Belastungen dürfen unseren Unternehmen in schwierigen Zeiten nicht noch zusätzliche Steine in den Weg legen“, betont Leitl abschließend. (PWK334/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

„Die Wirtschaft braucht frisches Geld, das auch bei den Unternehmen ankommt“

Wertpapier-Experte Wolfgang Schiketanz analysiert für den Fachverband Finanzdienstleister der WKÖ mehr

  • Archiv 2016

Leitl vor dem Wirtschaftsparlament: Lohnnebenkosten-Senkung um 5 Prozent würde 10.000ende Arbeitsplätze schaffen

WKÖ-Präsident warnt vor „Old Deal“: Maschinen- bzw. Computersteuer und kürzere Arbeitszeit lösen Zukunftsprobleme nicht mehr