th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Rohrmair-Lewis: „Gründer und Jungunternehmer sind unsere Heroes am 1. Mai“

Am Tag der Arbeit nicht auf Unternehmer vergessen - JW fordert Lohnnebenkosten-Befreiung für den ersten Mitarbeiter, um Jobpotenzial bei Jungunternehmern besser auszuschöpfen

„Unsere Gründer und Jungunternehmer sind echte Heroes. Sie sorgen nicht nur für junges Wachstum und Innovationen, sondern sind auch in der oft schwierigen Anfangsphase schon richtige Jobmotoren. Darum dürfen wir am 1. Mai auf keinen Fall auf die engagierten jungen Arbeitgeber vergessen, die Beschäftigung erst ermöglichen. Ganz nach dem Motto: Was wäre der Tag der Arbeit ohne Arbeitgeber“, erinnert Herbert Rohrmair-Lewis, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW). Dabei verweist er auf die Zahl 2,4: Denn so viele Jobs schafft ein neugegründeter Betrieb durchschnittlich bereits im ersten Jahr. „Die Zeit des Klassenkampfes ist längst vorbei. Der 1. Mai sollte zum ‚Tag des Arbeit Schaffens‘ werden“ wünscht sich Rohrmair-Lewis von Bundeskanzler Faymann. 

Die JW fordert daher seit langem eine Lohnnebenkosten-Befreiung für den ersten Mitarbeiter im ersten Betriebsjahr. Damit könnten junge Unternehmer leichter Mitarbeiter einstellen, die ihnen beim Aufbau des Unternehmens helfen – angesichts steigender Arbeitslosenzahlen und bescheidender Konjunkturdaten ein effektives Wachstumstool.  

Arbeitskampf war einmal – Arbeitgeber und Mitarbeiter ziehen an einem Strang 

In den jungen Betrieben lässt sich auch eine positive Entwicklung der letzten Jahre ablesen. Denn heute ist die Zusammenarbeit zwischen Arbeitgebern und Mitarbeitern von einem partnerschaftlichen Verhältnis geprägt. So ergab eine JW-Umfrage, dass 69 Prozent der jungen Chefs ihre Mitarbeiter in die Unternehmensentscheidungen einbinden und 64 Prozent flexible Arbeitszeitmodelle anbieten (JW-Konjunkturbarometer 2/2015). „Dieses Miteinander, dass unsere  Jungunternehmer vorleben, ist näher an der Arbeitsrealität der Österreicher als die alten Kampfparolen der Gewerkschaft. Die Chefs von heute leben mit ihren Mitarbeitern schon längst in einer Symbiose und ziehen gemeinsam an einem Strang“, so Rohrmair-Lewis und meint zum Schluss: „Wir von der Jungen Wirtschaft wünschen daher allen Unternehmern und ihren Mitarbeitern alles Gute zum Tag der Arbeit. Gemeinsam sorgen sie für einen prosperierenden Lebens- und Wirtschaftsstandort Österreich!“ (PWK321/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

OPEN AUSTRIA - neue österreichische Vertretung im Innovationsraum Silicon Valley

WKÖ-Vizepräsident Roth und Außenminister Kurz eröffneten gemeinsames Büro der WKÖ und des Außenministeriums in San Francisco per Video-Liveschaltung. mehr

  • Archiv 2016

Leitl: „Better Regulation“ und weniger Bürokratie ist der Schlüssel zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa und Österreich

Meinungs- und Informationsaustausch zwischen Wirtschaftskammer und österreichischen EU-Parlamentariern zu vordringlichsten EU-Anliegen der heimischen Wirtschaft mehr

  • Archiv 2015

Österreichische Busbranche - Horvath: „Vorerst keine überzogenen Einfahrtsgebühren für Reisebusse in Rom“

Nach Intervention der Busbranche werden Pläne für Gebühren für Reisebusse von täglich bis zu 1.000 Euro nicht umgesetzt mehr