th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Forum: Gute Chancen für österreichische Unternehmen in Moskau

Vizepräsident Schenz: trotz Rückgängen im Außenhandel ist Potenzial für engere Kooperationen zwischen russischen und österreichischen Firmen weiterhin groß.

Am Mittwoch (27.4.) präsentierte sich die russische Hauptstadt Moskau bei einem Forum der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA im "Haus der Wirtschaft" in Wien als interessanter Geschäftspartner mit vielen Chancen für österreichische Unternehmen.  „Die österreichische Wirtschaft hat der Stadt Moskau auch viel anzubieten", betonte WKÖ-Vizepräsident Richard Schenz in seiner Eröffnungsrede.

Chancen für heimische Firmen: Verkehr und Umwelt

Der Minister für außenwirtschaftliche Beziehungen der Stadt Moskau Sergei Cheremin und der Co-Vorsitzende des Österr. Russischen Geschäftsrates Vladimir Artyakow stellten die Prioritäten Moskaus für die Stadtentwicklung dar. Gleichzeitig betonten sie, dass österreichischen Investoren in Moskau sehr willkommen sind. Unter anderem sehen sie Chancen für österreichische Firmen in Moskau im Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, im Umweltbereich (Müllentsorgung und -verwertung, Wassertechnik) und im Medizintechnikbereich (wie z. B. beim Bau von Krankenhäusern). Schenz: „Zu allen diesen Themen organisiert die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA laufend B2B-Events, sei es durch österreichische Gruppenstände auf führenden Fachmessen in Russland oder etwa durch Präsentationen des österreichischen Angebots für Umwelttechnologien und Umwelttechnik in Moskau.“

Potential für Außenhandel bleibt ungebrochen groß

Das Jahr 2017 haben die beiden Länder als "Tourismusjahr  Russland - Österreich " ausgerufen. Dabei sollen nicht nur gegenseitig Werbung für mehr Tourismus gemacht werden, sondern auch Chancen beim Ausbau der Tourismusinfrastruktur in Russland aufgegriffen werden. Die österreichische Wirtschaft hat rund 5,4 Mrd. Euro in der Russischen Föderation investiert. Russland zählt auch nach den zuletzt starken Rückgängen im Außenhandel zu den wichtigen Handelspartnern Österreichs. „Das Potential für mehr Handel und Zusammenarbeit zwischen österreichischen und russischen Unternehmen bleibt weiterhin sehr groß“, so Schenz. (PWK313/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Hochhauser: „Nationale Ausgestaltung der EU-Datenschutzverordnung muss mit Augenmaß erfolgen“

Europaparlament segnet neue EU-Datenschutz-Grundverordnung ab – Wirtschaft mahnt: kein ‚Gold Plating‘ bei Anpassung der österreichischen Rechtslage mehr

  • Archiv 2016

UNESCO-Studie: Handwerk im Spannungsfeld zwischen Digitalisierung und Tradition

handWERK Ausstellungseröffnung im MAK – Rabmer-Koller: besondere Bedeutung des Handwerks sichtbar machen mehr

  • Archiv 2016

Kein Spielraum für eine MöSt-Erhöhung – Transportwirtschaft fordert Zweckbindung

Studie: Steuereinnahmen würden bei MöSt-Erhöhung einbrechen – Konjunktur in der Transportwirtschaft trübt sich ein mehr