th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

2015 gab es rund 290.000 Ein-Personen-Unternehmen in Österreich

Wunsch nach Selbständigkeit steht bei Gründung im Vordergrund - Zehetner-Piewald: Weiter konsequent an Verbesserungen für EPU arbeiten

"Im Jahr 2015 gab es 290.061 Ein-Personen-Unternehmen in Österreich, was einem Anstieg von 4,2 Prozent im Vergleich zum Jahr 2014 (278.411 EPU) entspricht", präsentiert Elisabeth Zehetner, Bundesgeschäftsführerin in der Wirtschaftskammer Österreich und für EPU zuständig, die aktuellen Zahlen der EPU-Statistik. Damit machen EPU rund 58,9 Prozent aller Mitglieder der Wirtschaftskammern aus. „Diese Zahlen bestärken uns in unserem intensiven Einsatz, weiter konsequent an besseren sozialrechtlichen und steuerrechtlichen Rahmenbedingungen für die österreichischen EPU zu arbeiten", unterstreicht Zehetner-Piewald und verweist auf die jüngsten erreichten Verbesserungen und Erfolge: "Die Mindestbeitragsgrundlage in der SVA wurde ab 1.1.2016 beinahe auf das Niveau von Arbeitnehmern gesenkt. Das bringt eine deutliche Entlastung für viele EPU. Auch die erstmalige Einführung eines Krankengeldes für Selbständige stellt einen Meilenstein und ersten Schritt in die richtige Richtung dar, wenn hier auch sicherlich weiterer Handlungsbedarf besteht", fordert Zehetner-Piewald abschließend den Bezug von Krankengeld bei längerem Ausfall rückwirkend bereits ab dem ersten Tag der Arbeitsunfähigkeit. 

Aktuelle EPU-Statistik 2015 

Gemäß aktueller EPU-Statistik entfielen 2015 mit rund 49,3 Prozent fast die Hälfte aller EPU auf die Sparte Gewerbe und Handwerk, gefolgt vom Handel mit 22,3 Prozent und Information & Consulting mit 18 Prozent. In der Sparte Gewerbe und Handwerk enthalten sind auch rund 56.100 selbständige Personenbetreuer. Ohne diesen Berufszweig liegt der EPU-Anteil dieser Sparte bei 38,7 Prozent und in der gesamten Wirtschaftskammer bei 53,7 Prozent. 

Bei der Betrachtung nach Rechtsformen zeigt sich, dass 90,4 Prozent aller EPU (262.302 EPU) nicht eingetragene Einzelunternehmen sind, 6,2 Prozent GmbHs (17.951 EPU) und 3,4 Prozent (9.808 EPU) eingetragene Einzelunternehmen.  

Rund die Hälfte der heimischen Kleinstunternehmen sind weiblich. Der Frauenanteil liegt aktuell bei 50,6 Prozent bzw. bei 39,4 Prozent ohne Personenbetreuer.  

Gründungsmotive: Selbstverwirklichung, Flexibilität und Marktchancen 

Aus aktuellen Umfragen gehe deutlich hervor, so Zehetner-Piewald, dass bei der Gründung von EPU der Wunsch nach Selbständigkeit klar im Vordergrund steht: Top-Gründungsmotive sind flexiblere Zeiteinteilung (79 Prozent) und Selbstverwirklichung (75 Prozent), gefolgt vom Erkennen von Marktchancen (51 Prozent) und der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (37 Prozent).

Im Schnitt hat ein EPU in Österreich rund 30 Kunden. In der Praxis kristallisiere sich auch deutlich der Trend zu Kooperationen und Partnerschaften von EPU in eigenen Netzwerken heraus, berichtet Zehetner-Piewald. (PWK284/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

USA und Kalifornien sind in „good shape“

Österreichische Unternehmen profitieren weiterhin von den guten Wachstumsperspektiven des amerikanischen Marktes mehr

  • Archiv 2016

Leitl vor dem Wirtschaftsparlament: Lohnnebenkosten-Senkung um 5 Prozent würde 10.000ende Arbeitsplätze schaffen

WKÖ-Präsident warnt vor „Old Deal“: Maschinen- bzw. Computersteuer und kürzere Arbeitszeit lösen Zukunftsprobleme nicht mehr

  • Archiv 2016

Neue UEAPME-Präsidentin Rabmer-Koller: In der europäischen KMU-Politik müssen den Worten endlich Taten folgen!

Rabmer-Koller präsentiert politische Prioritäten für KMU in Brüssel und fordert konkrete Maßnahmen mehr