th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Spitzennachwuchs der Österreichischen Tourismus-Forschung prämiert

Österreichischen Gesellschaft für Angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft (ÖGAF) vergab Tourismus-Forschungspreis 2016

Am 14. April 2016 fand das spannende Finale des Österreichischen Tourismus-Forschungspreises „Tourissimus“ in der FH Joanneum in Bad Gleichenberg statt. 17 Kandidatinnen und drei Kandidaten aus acht Institutionen stellten sich den Hearings vor der hochkarätigen Fachjury, um die mit insgesamt über 13.000 Euro dotierten Forscherpreise zu erringen. Siegreich in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ war Verena Riegler vom Management Center Innsbruck, die Kategorie „Städte und Destinationen“ gewann Katja Heel von der FHWien der WKW, den Preis für Tourismuswirtschaft konnte Gabriel Schmidinger von der Wirtschaftsuniversität Wien erobern. Als beste Ausbildungsinstitution wurde die Wirtschaftsuniversität Wien vor der FHWien  prämiert. 

Jury-Teams aus Wissenschaft und Praxis

Jede Arbeit wurde von Jury-Teams aus Wissenschaft und Praxis in drei Bereichen („Theorie und Methode“, „Ergebnisse und Praxisrelevanz, „Gesamteindruck“) bewertet. „Die wissenschaftlich hochwertigen Abschlussarbeiten und deren herausragende Präsentationen in den Hearings machten uns die Entscheidung wirklich schwer“, sind sich die Juroren einig. Im Zuge der Veranstaltung wurden den Gästen die Siegerarbeiten präsentiert. Gernot Deutsch, Obmann des Steirischen Thermenlandes, bot einen Überblick über internationale Werbung und regionale Wertschöpfung im Thermenland Steiermark. 

In der Kategorie „TUI-Nachhaltigkeitspreis“ konnte sich Verena Riegler, Absolventin des Management Center Innsbruck gegen die Konkurrenz durchsetzen. In ihrer Arbeit mit dem Titel „Aussichten für einen umweltbewussten Einsatz von natürlichen Ressourcen entlang der touristischen Wertschöpfungskette in Österreich“ setzt sie sich mit der Frage auseinander, inwiefern ein umweltbewusster Umgang mit den natürlichen Ressourcen Wasser, Energie und Luft entlang der touristischen Wertschöpfungskette den Kundenwert umweltbewusster Konsumenten durch eine Schmälerung der Green Purchasing Gap steigern kann. „Das Ziel des TUI Nachhaltigkeitspreises, einen Anreiz für Forschungsarbeiten zu diesem Themenbereich zu schaffen und Nachhaltigkeit im Tourismus auch im universitären Bereich stärker zu verankern, ist mehr als gelungen. Die Qualität der wissenschaftlichen Arbeiten haben die hohen Erwartungen mehr als erfüllt“, freut sich Josef Peterleithner von TUI Österreich. 

Qualitativ hochwertige Arbeiten überzeugten 

Den „WienTourismus-Preis für Städte und Destinationen“ gewann Katja Heel von der FHWien der WKW. Im Zuge der Präsentation ihrer Arbeit „Innenmarketing im Destinationsmanagement. Gestaltungsmöglichkeiten und  Hemmnisse der  Kommunikation nach innen dargestellt am Beispiel Südtirol“ plädiert sie für stärkere Zusammenarbeit in einer Destination. „Der Tourissimus unterstreicht eindrucksvoll, dass es in Österreich nicht an Nachwuchs in der Tourismusforschung fehlt. Und dieser ist auch notwendig, denn es bedarf „SMARTer“ Köpfe und Lösungen in Wissenschaft wie Praxis, um als Tourismusland nachhaltig wettbewerbsfähig zu bleiben“, zeigt sich Clemens Költringer von WienTourismus von den Finalisten überzeugt.

Als Siegerin des „Tourismusbank-Preises für Tourismuswirtschaft“ ging Gabriel Schmidinger von der Wirtschaftsuniversität Wien hervor. Seine Arbeit “Pay What You Want' -  Implementierung im Kulturbereich“ überzeugte die Jury. In seiner Präsentation zeigt er, dass solche Konzepte in der Praxis durchaus umsetzbar sind, dass eine gute Vorbereitung und ein überlegter Einsatz wesentlich sind, um die Risiken zu minimieren und Chancen bestmöglich zu nutzen. "Es war auch heuer wieder faszinierend zu sehen, wie viele Studentinnen und Studenten in ihren Arbeiten einfach den Wunsch zeigen, mehr zu bringen, als verlangt und erwartet und sich damit vom Durchschnitt abheben" ergänzt Wolfgang Kleemann, der Chef der Österreichischen Tourismusbank, die den Tourissimus seit Jahren mitträgt und finanziell unterstützt.

Online-Voting per Smartphone

Mittels Online-Voting per Smartphone konnte auch das Publikum seine Stimme abgeben. Die Präsentation von Gabriel Schmidinger überzeugte die Zuhörer. Zudem wurden auch heuer die Institutionen ausgezeichnet, deren Studierende im Durchschnitt die besten Leistungen beim „Tourissimus“ erzielen konnten. Die Wirtschaftsunversität Wien konnte sich hier vor der FHWien der WKW durchsetzen. 

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Präsidentin der ÖGAF, freut sich über den konstruktiven Dialog zwischen Juroren und Teilnehmern und die gelungene Veranstaltung: „Die exzellenten Leistungen aller Finalisten zeigen das große Potential des Tourismus-Nachwuchses.“ 

TUI-Nachhaltigkeitspreis

1. Platz € 1.500,- Verena Riegler, MCI Management Center Innsbruck

„Prospects for an environmentally conscious natural resource use along the tourism value chain in Austria “

2. Platz € 1.100,- Franziska Schaper, Fachhochschule Kufstein

„Internationale Ansätze der nachhaltigen Gestaltung von Event-Caterings auf Festivals, unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte. “

3. Platz € 800,- Lisa Bauer, FH JOANNEUM Bad Gleichenberg

„Qualitative Analyse gesundheitlicher Auswirkungen im Rahmen des GFA Pilotprojektes – 'Ausbau B 68' im kommunalen Setting “

 

WienTourismus-Preis für Städte & Destinationen“

1. Platz € 1.500,- Katja Heel, FHWien der WKW
„Innenmarketing im Destinationsmanagement. Gestaltungsmöglichkeiten und  Hemmnisse der  Kommunikation nach innen dargestellt am Beispiel Südtirol “

2. Platz € 1.100,- Franziska Schaper, Fachhochschule Kufstein
„Locals' Place Image - Graz, a creative city?“

3. Platz € 800,- Petra Röck, MCI Management Center Innsbruck 
„Erfolgsfaktoren für die internationale Vermarktung alpiner Tourismusdestinationen“

4. Platz € 500,- Jana-Maria Kompfe, Fachhochschule Salzburg 
„Street Art as a Cultural Tourism Attraction Adding to the Destination Image Portfolio “ 

ÖHT-Preis für Tourismuswirtschaft

1. Platz € 1.500,- Gabriel Schmidinger, WU Wien 
„Pay What You Want' -  Implementierung im Kulturbereich“

2. Platz € 1.100,- Lukas Fasching, FH IMC Krems
„Analysis of ICT Usage in Tourism Marketing (Millennial Travellers)“

3. Platz € 800,- Christoph Johannes Harlander, FHWien der WKW
„Auswirkungsanalyse der globalen Wirtschaftskrise auf URG- und andere ausgewählte Kennzahlen der österreichischen 3- und 4-Stern-Hotellerie während den Bilanzjahren 2008 – 2012. “

4. Platz € 500,- Cornelia Schneider, MCI Management Center Innsbruck 
 „Leadership-Kompetenzen in der Tiroler Hotellerie“

 

Die 1972 gegründete Österreichische Gesellschaft für angewandte Forschung in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft ist ein unabhängiger und überparteilicher Verein mit Sitz in Wien, der sich dem Wissenstransfer zwischen Tourismus-/Freizeitforschung und Tourismuspraxis verschrieben hat. Durch umfassende Mitglieder-Services wie den ÖGAF-Tourismus-Newsletter, verschiedenste Veranstaltungen oder umfangreiche Schriftenreihen informiert die ÖGAF über neue Trends, Publikationen sowie Konferenzen und liefert aktuelle News aus der Tourismus-Branche. (PWK278/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Zirbenmöbel@ it´s best: Die Koje siegt beim Call for Stories 2015

Innovatives Tischlerprojekt mit überzeugendem Juryentscheid - Kreativwirtschaft ist Impulsgeber und Schrittmacher für die heimische Wirtschaft mehr

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis: “Verzögerung beim Beteiligungsfreibetrag schadet Startup-Potenzial in Österreich”

Jungunternehmer und Startups warten auf eine Regierungsvorlage - JW fordert mehr Tempo bei der Umsetzung eines 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrages mehr

  • Archiv 2015

Österreichische Busbranche - Horvath: „Vorerst keine überzogenen Einfahrtsgebühren für Reisebusse in Rom“

Nach Intervention der Busbranche werden Pläne für Gebühren für Reisebusse von täglich bis zu 1.000 Euro nicht umgesetzt mehr