th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Achtung vor Urlaubssaison: Abgelaufenes §57a Pickerl kann zu großen Problemen führen

Stichproben auf belebten Parkplätzen von Einkaufszentren zeigen, dass jedes zehnte Fahrzeug mit abgelaufenem Pickerl unterwegs ist

Die Pickerlüberprüfung ist regelmäßiger Fixtermin im Kalender der heimischen Autobesitzer. Der Toleranzzeitraum für die Pickerl Überprüfung (§57a) beginnt einen Monat vor und endet vier Monate nach Fälligkeit des in der Plakette eingestanzten Monats. „Bisher war es so, dass Auslandsfahrten in den Toleranzzeiträumen nach Ungarn und Italien zu Problemen geführt haben, da diese beiden Länder keine Toleranzzeiträume kennen. Inzwischen haben wir aber auch Kenntnis, dass es in Deutschland Schwierigkeiten gibt, weil Autobesitzer abgestraft wurden“ betont Friedrich Nagl, Bundesinnungsmeister der Fahrzeugtechnik. Deshalb sei es dringend geboten, die Fahrzeughalter darauf aufmerksam zu machen, das Fahrzeug vor einer Urlaubsfahrt in einer Werkstatt überprüfen zu lassen um nicht mit unerwünschten Folgen im Ausland konfrontiert zu sein.  

Bei abgelaufenem Pickerl keine Versicherungs-Leistung

Hinzu komme, dass die Österreicher offensichtlich „Pickerlmuffel“ sind. Denn bei Stichproben auf heimischen Parkplätzen habe sich gezeigt, dass nahezu jedes zehnte Fahrzeug in Österreich mit abgelaufenem Pickerl unterwegs ist. Fakt ist: Fährt man trotz abgelaufenem Pickerl weiter, drohen theoretische Geldstrafen bis über 2.000 Euro für den Fahrzeuglenker und auch für den Fahrzeughalter. Sollte noch dazu ein Unfall auf einen Fehler zurückzuführen sein, der bei rechtzeitiger Begutachtung aufgefallen wäre, scheidet die Versicherung aus der Haftung aus und sowohl der Lenker als auch der Fahrzeughalter können zur Verantwortung gezogen werden. „Bei Fahrzeugen egal welchen Alters sollte das gesetzlich vorgesehene Fenster für die §57a Überprüfung eingehalten werden. Zur eigenen Sicherheit des Fahrzeughalters und zur Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer werden von den KFZ Werkstätten über 130 Prüfpositionen bei der Pickerl Überprüfung durchgeführt und eventuelle Mängel nach Reparaturfreigabe durch den Kunden auch gleich behoben“, so Nagl. (PWK273/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Pensionen: Handlungsauftrag für Politik und private Anbieter

Österreichweite Umfrage zur Pensionsthematik: 75 Prozent der 25- bis 45-Jährigen denken, dass sie künftig mit ihren Pensionen ihren Lebensstandard nicht halten können mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaft als Motor der Elektromobilität: EL-MOTION 2017 präsentiert neue Lösungen für Unternehmen und Kommunen

Fachkongress der Wirtschaft für praxis- und anwenderorientierte E-Mobilität am 1. und 2. Februar 2017 mehr

  • Archiv 2016

USA: Chance für neue Technologien im Bergbau

Starkes Interesse an österreichischen Innovationen bei der weltgrößten Bergbaumesse in Nevada - pewag stellt Weltneuheit vor mehr