th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pensionskassen: Die Finanzmärkte erholen sich wieder

Weltmarkt-Turbulenzen im 1. Quartal konnten ausgeglichen bewältigt werden

Das erste Quartal 2016 brachte schwierige Bedingungen für die Veranlagung von Vermögen: Die ersten sechs Veranlagungswochen des neuen Jahres waren weltweit von stark fallenden Aktienmärkten geprägt, was vor allem mit dem Preisverfall am Ölmarkt und mit den Sorgen um die Konjunktur zusammen hing. Mitte Februar setzte eine positive Entwicklung ein, die Märkte blieben allerdings zunächst stark volatil. Im März wurde eine Markterholung deutlich, die für die kommenden Monate positive Performance-Ergebnisse erwarten lässt. 

Das Veranlagungsergebnis der österreichischen Pensionskassen liegt mit Ende des 1. Quartals 2016 im Branchen-Durchschnitt bei minus 0,36 Prozent, obwohl alle wichtigen Indices für das Jahr noch ein – teils deutlich – negatives Ergebnis aufweisen. Es ist den Pensionskassen somit gelungen, trotz der Marktturbulenzen eine Basis zu schaffen, um im Jahresverlauf das angestrebte Performanceziel in der gewohnten Höhe erreichen zu können.

Der langjährige Durchschnitt der Performance der Pensionskassen über 25 Jahre liegt aktuell bei plus 5,58 Prozent pro Jahr. Über drei Jahre berechnet ergibt sich ein Performance-Durchschnitt von plus 5,93 Prozent pro Jahr, über fünf Jahre ein Plus von 4,54 Prozent pro Jahr.

Bestmögliche Verzinsung über langjährigen Beobachtungszeitraum

„Pensionskassen veranlagen das von ihnen verwaltete Vermögen ausschließlich mit dem Ziel, die bestmögliche Verzinsung über einen langjährigen Beobachtungszeitraum zu erzielen. Dabei müssen wir mit dem Veranlagungsergebnis des Pensionsvermögens zumindest über dem von der Finanzmarktaufsicht (FMA) festgelegten Rechnungszins von aktuell 3 Prozent liegen. Das ist nur mit einem entsprechenden Aktienanteil möglich, der bei den Pensionskassen jetzt im Durchschnitt bei rund 28 Prozent liegt. Wir haben in den kommenden drei Quartalen eine gute Chance auf ein entsprechendes Ergebnis 2016“, kommentiert Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der österreichischen Pensionskassen, die aktuelle Entwicklung.

Derzeit haben rund 883.000 Österreicher Anspruch auf eine Firmenpension. Insgesamt veranlagen die 13 Pensionskassen ein Vermögen von über 20 Mrd. Euro. Die Pensionskassen sind der größte private Pensionszahler Österreichs. (PWK265/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Statistiken über den Gender Pay Gap nicht aussagekräftig

WKÖ-Experte Gleißner: Unterschiede in der Erwerbsbeteiligung verzerren Ergebnis - Verdienstchancen von Frauen in Österreich besser als in Italien mehr

  • Archiv 2016

Ungarn: Senkung der Körperschaftssteuer und der Lohnabgaben

Wirtschaftsdelegierter Schreder: Maßnahmenpaket, um Neuansiedlung von Betrieben zu fördern und Abwanderung von qualifiziertem Fachpersonal einzudämmen. mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Julius Raab verband Stärkung der Wirtschaft mit Wertorientierung

Ausstellung im Stift Seitenstetten anlässlich seines 125. Geburtstags – Leitl: Raab auch heute „ein Wegweiser in die Zukunft Österreichs“ mehr