th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl begrüßt EU-Vorstöße zur Beseitigung von Steuerschlupflöchern

Mehr Steuerfairness für Betriebe ist aber nur durch Vorgehen auf europäischer, besser noch globaler Ebene erreichbar und darf keinesfalls zu mehr Bürokratie führen

„Die Europäische Union ist dem Ziel nach mehr Transparenz für Steuerpraktiken wieder ein Stück näher gekommen“, kommentiert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl den gestern von EU-Kommissar Jonathan Hill vorgelegten Richtlinienvorschlag für mehr Transparenz bei multinationalen Unternehmen. „Die Wirtschaftskammer steht voll hinter dem Anliegen der EU, Steuerschlupflöcher zu beseitigen. Faire Steuerbedingungen für alle Unternehmen unabhängig von ihrer Größe sind eine wichtige Voraussetzung für mehr Steuergerechtigkeit.“ 

Festzuhalten ist aber auch, dass sämtliche Maßnahmen nicht in neue Bürokratie für die Betriebe ausarten dürfen und dass nationale Alleingänge unbedingt vermieden werden müssen. „Echte Erfolge lassen sich nur bei einem gemeinsamen europäischen, besser noch bei einem gemeinsamen globalen Vorgehen erreichen“, betont Leitl. Ohne eine globale Regelung würde die Veröffentlichung dieser Informationen auf einen  erheblichen Wettbewerbsnachteil für österreichische Unternehmen hinauslaufen und letztendlich den Standort Österreich beeinträchtigen.

Rechtssicherheit muss gewahrt bleiben

Bei den nun vorliegenden Vorschlägen für eine länderspezifische Berichterstattung, dem sogenannten „County-by-Country“-Reporting, ist es aus Sicht der WKÖ unverzichtbar, dass Rechtssicherheit und der Schutz von Firmendaten gewahrt bleiben. Sensible Daten könnten den europäischen Finanzbehörden nur unter Zusicherung eines absoluten Geheimnisschutzes zur Verfügung gestellt werden. Wichtig ist zudem, dass es für die österreichischen Betriebe durch die Aufbereitung der Firmendaten für die Finanzbehörden nicht zu zusätzlichen administrativen Kosten kommt. Leitl: „Die österreichische Wirtschaft wird im weiteren EU-Gesetzwerdungsprozess darauf achten, dass es hier nicht zu neuen bürokratischen Belastungen für die Betriebe kommt.“  (PWK263/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Der „digitale Standort“ – Bildung als Schlüsselfaktor für die Zukunft

UBIT-Fachverbandsobmann Alfred Harl formulierte beim heurigen FBA Symposium klare Forderungen: Bildung, Innovation und Umsetzungsstärke. „Die Zeit ist jetzt!“ mehr

  • Archiv 2015

WKÖ-Moretti: Aktuelle Statistik zeigt: Kinderbetreuung nach wie vor unzureichend

Frau in der Wirtschaft fordert weiteren Ausbau der Kinderbetreuungsplätze –Schließzeiten auf maximal drei Wochen pro Jahr reduzieren mehr

  • Presse Archiv

Sektorales Fahrverbot: Einstweilige Verfügung aus Brüssel erwartet

WKÖ-Bundesspartenobmann Klacska kritisiert Angriff auf regionale Wirtschaft – Anreize schaffen statt Verbote erlassen mehr