th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Young Hotelier Award 2016: Beste Nachwuchstalente im Hotel Imperial gekürt

Egger: Engagierte Nachwuchstalente sichern die Zukunft der heimischen Hotellerie

Am Montag vergab das General Manager Council Vienna zum bereits 13. Mal den Young Hotelier Award (YHA). Die Gala fand im 5-Sterne-Superior Hotel Imperial statt. 

Der Award gliedert sich in zwei verschiedene Wettwerbe: Marisa Rossmann aus dem Hotel Hilton Vienna Stadtpark konnte den Diversey Contest für sich entscheiden, während Vera Rieger aus dem Steigenberger Hotel Herrenhof als Siegerin im Modul Contest ausgezeichnet wurde. 

Gemeinsam mit der Wirtschaftsuniversität Wien stellte der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) mit der Service- und Partnerplattform „Hotel der Zukunft“ den jeweils Zweitplatzierten einen Lehrgang „Tourismus- und Eventmanagement“ zur Verfügung. Hotellerie-Obmann Siegfried Egger ist überzeugt: „Dieser Wettbewerb bietet unseren Nachwuchstalenten großartige Weiterbildungs- und Netzwerkmöglichkeiten. Mit ihrem Engagement im Wettbewerb wie auch im Arbeitsalltag tragen die Teilnehmer wesentlich dazu bei, den hohen Qualitätsstandard der Österreichischen Hotellerie zu bewahren und zu stärken.“

23 Bewerber in zwei Wettbewerben

Insgesamt 23 Bewerber präsentierten sich dieses Jahr in zwei unterschiedlichen, topaktuellen Themengebieten im Rahmen des YHA: „Airbnb & Co - kurzer Hype oder langfristige Konkurrenz für die Hotellerie?“ und „Manipulation oder real - Wie vertrauenswürdig sind Onlinebewertungsportale wie Tripadvisor und Co.?“. 

Der Diversey Contest richtet sich an Teilnehmer unter 26 Jahre in Front-Line-Positionen. Erster Preis ist ein Stipendium für einen Lehrgang an der Cornell Universität in New York, gesponsert von Diversey. Der Modul Contest richtet sich an den Managementnachwuchs bis maximal 35 Jahre. Voraussetzungen ist entweder Matura und mindestens acht Jahre einschlägige Berufserfahrung oder ein Bachelorabschluss. Der Hauptpreis ist ein komplettes MBA Studium an der Modul University Vienna.

Das Auswahlverfahren für den YHA 2016 begann bereits im vergangenen Herbst. Die Arbeiten wurden schriftlich eingereicht und Anfang April vor einer Fachjury im 5-Sterne-Superior Hotel Palais Hansen Kempinski präsentiert. 

Zu den Auswahlkriterien zählen neben der inhaltlichen Umsetzung auch  Präsentationstechniken, Kommunikation sowie die angewandte Untersuchungsmethode. Zur Teilnahme berechtigt sind alle Hotels, die dem General Manager Council Vienna (GMC) angehören sowie jedes weitere 5-Sterne-klassifizierte Hotel in Österreich, wobei jedes Haus zwei Kandidaten für den Wettbewerb stellen kann. Der YHA ist eine Initiative des General-Manager-Council-Vienna. 

Hotel der Zukunft

Die Service- und Informationsplattform „Hotel der Zukunft“ ist eine Initiative des Fachverbandes Hotellerie, die durch das Zukunftsinstitut Österreich sowie Partnern aus der Privatwirtschaft - Alcatel-Lucent Enterprise, card complete, Geberit, Herold, Hollu, Keuco, Klasse Wäsche und Miele - unterstützt wird. Ziel ist die gemeinsame Erarbeitung von Zukunftsszenarien für die heimische Hotellerie. Grundlage dazu ist das bereits in vierter Auflage erschienene Handbuch „Hotel der Zukunft“, die Internetplattform www.hotelderzukunft.at sowie die österreichweite Veranstaltung von regelmäßigen Zukunftssymposien.

Fachverband Hotellerie

Der Fachverband Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich vertritt 17.000 Beherbergungsbetriebe mit 1,05 Millionen Betten. Mit über 37 Millionen Ankünften und knapp 132 Millionen Nächtigungen leistet die heimische Hotellerie einen wesentlichen Beitrag zur direkten und indirekten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Höhe von rund 48,8 Milliarden Euro. Das sind 14,8 Prozent des BIP. (PWK258/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaftsreferenten gegen Maut: Wichtiger Schritt der Vernunft

WKÖ-Präsident Leitl und Branchensprecher Klacska begrüßen einstimmiges, deutliches Statement gegen Belastungspolitik mehr

  • Archiv 2016

Reduktion der Lohnnebenkosten für Startups „wichtiger und richtiger Schritt“

Gründerservice-Geschäftsführerin Zehetner-Piewald plädiert für Lohnnebenkostenbefreiung für alle Gründer als „nächste Ausbaustufe“ mehr

  • Presse Archiv

Oberste Pflicht der Versicherungsmakler: Beratungsqualität und Konsumentenschutz

Maklergesetz regelt seit 20 Jahren die strengen Pflichten der Österreichischen Versicherungsmakler mehr