th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftsreferenten gegen Maut: Wichtiger Schritt der Vernunft

WKÖ-Präsident Leitl und Branchensprecher Klacska begrüßen einstimmiges, deutliches Statement gegen Belastungspolitik

Die Argumente und der Einsatz der Wirtschaftskammerorganisation gegen eine flächendeckende Maut auf allen Landes- und Gemeindestraßen für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen tragen Früchte. „Dass sich heute alle Wirtschafts-Landesräte der Bundesländer einstimmig gegen eine flächendeckende Maut – wie sie nach wie vor von etlichen Landes-Verkehrsreferenten, der Arbeiterkammer, der Gewerkschaft VIDA und den Grünen zu Lasten der Konsumenten und der Betriebe verlangt wird,  ist eine klare standortpolitische Ansage. Das ist ein wichtiger Schritt der Vernunft, mit dem unsere Position entscheidenden Rückenwind erhält. Wir wissen mittlerweile fünf Landeshauptleute hinter uns, und nun auch alle Wirtschaftsressorts der Länder. Diese gebündelte Einigkeit ist ein klares Statement für den heimischen Wirtschaftsstandort, für Wettbewerbsfähigkeit -  und gegen weitere Belastungen“, betont WKÖ-Präsident Christoph Leitl.

Diesen Weg der Vernunft gilt es jetzt weiter zu gehen, ergänzt Alexander Klacska, Obmann der WKÖ-Bundessparte Transport und Verkehr mit Verweis auf die Sitzung der Landes-Verkehrsreferenten Ende des Monats. „Es liegt jetzt in den Händen dieser Politiker, auf diesem Weg zu bleiben. Ein klares Nein gegen die Mega-Maut wäre eine deutliche Absage an unnötige, teure und schädliche Belastungen, die wir uns schlicht nicht leisten können und wollen. “  (PWK252/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

FEEI: Bestbieterprinzip bei öffentlichen Vergaben die bessere Wahl

Nicht nur die Zahl der Qualitätskriterien, sondern auch deren Gewichtung gegenüber dem Preis ist essenziell für echte Bestbietervergaben mehr

  • Archiv 2016

Klacska: Trauer und Betroffenheit nach Tod von WKV-Präsident Rein

Österreichs Wirtschaft verliert engagierten Verfechter ihrer Interessen mehr

  • Archiv 2016

Crowdinvesting made in Austria: Fachverband Finanzdienstleister veröffentlicht neue Daten

Heimische Crowdinvesting-Plattformen sammelten im ersten Halbjahr 2016 bereits mehr als 13,5 Millionen Euro – und damit um 4,8 Millionen mehr als im gesamten Jahr 2015 - ein mehr