th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

USA: Robuste Flugzeug-Maintenance-Industrie

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Optimismus beim weltgrößten Flugzeugwartungstreff MRO - davon profitieren auch österreichische Zulieferer.

„MRO Americas 2016“ ist der weltgrößte Treff für die Wartung und Überholung kommerzieller Flugzeuge. Die Konferenz und Expo der „Air Transport Maintenance Repair and Overhaul Industry (MRO)“ fand vom 5. bis 7. April in Dallas/Texas statt. Die MRO-Industrie ist ein robuster Industriezweig. Die weltweite Flotte bestand 2015 aus 27.110 Flugzeugen, wobei die meisten in den USA (31%), Asien (27%) und Europa (25%) stationiert sind. „Bis 2025 soll die Zahl der Flugzeuge auf 37.900 Flugzeuge zunehmen und etwa die Hälfte der Flotte aus Altersgründen aus dem Verkehr gezogen werden. Parallel dazu wird die Nachfrage nach Flugzeugwartung von 64,3 Mrd. USD im Jahr 2015 auf schätzungsweise 98,9 Mrd. USD (2026) ansteigen“, berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles. Ende 2016 wird das globale MRO-Business auf 67,7 Mrd. USD geschätzt, wobei die Wartung und Überholung von Triebwerken mit 25,6 Mrd. USD den größten Anteil ausmacht. 

„MRO-Motor ist die Überholung von Triebwerken. Modifikationen des Kabinenbereichs werden auch stark zunehmen, was Chancen für innovative österreichische Anbieter - etwa von Inneneinrichtungen und modernen Verbundstoffen - eröffnet“, so Thaler. Airlines reinvestieren ihre Gewinne etwa in  Liegesitze, Premium Economy, Wifi oder Entertainment als Teil ihrer Differenzierungsstrategien. Ebenso gefragt sind Technologien zur Geräuschreduzierung sowie Treibstoff- und CO2-Reduktion. Thaler: „Unter den 13.000 Fachbesuchern war WirtschaftsOskar-Gewinner FACC präsent. Das österreichische Unternehmen FACC investierte in den USA im Geschäftsbereich Wartung und Maintenance in die Nachrüstung treibstoffsparender Winglets und legte damit ein neues Fundament zu Boeing.“ Der Aerospace-Gigant Boeing plant mit FACC in Europa gemeinsam Forschung zu betreiben und in China die Beziehungen von FACC in der Bearbeitung des größten Wachstumsmarktes zu nutzen. FACC liefert Aerostructures an Boeing und rüstet Business Jets mit Kabinen aus. 

NextGen, Big Data und neue Geschäftsmodelle

In den nächsten zehn Jahren wird laut Experten die Zahl der Flugzeuge der nächsten Generation (NextGen-Flugzeuge) global um 531% zunehmen. Die Zunahme dieser Flugzeuge und die Eliminierung alter Flotten wird zu neuen Herausforderungen und Möglichkeiten in der MRO-Industrie führen. Diese „fliegenden Computer“ benötigen weniger Wartung und erfordern ein neues Skillset der Ingenieure. Die Mannstunden sinken  beispielsweise bei der Airframe-Wartung einer Boeing 767 um etwa zwei Drittel. In Zukunft werden auch Raumschiffe für den Weltraumtourismus zur Wartung anstehen. Die Segmente Regionaljets und Turboprops werden schrumpfen und der Bereich Schmalrumpf-Flugzeuge (Narrow Body) zunehmen. Thaler abschließend: „Für die österreichische Aerospace-Industrie eröffnet die Perspektive einer robusten Aerospace- und MRO-Industrie Chancenpotentiale für ihre innovativen Produkte und Lösungen in der globalen Zulieferkette.“ (PWK245/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ: EU-Politik kann und muss Unternehmertum attraktiver machen

EU-Büro der Wirtschaftskammer präsentiert Arbeitsschwerpunkte der kommenden Monate mehr

  • Archiv 2016

Überraschender Zuwachs: Pkw-Neuzulassungen in Österreich stiegen 2015 um 1,7% auf insgesamt 308.555

Clary/Ernst: „ Autofahrer nicht länger ausbremsen: Autofahrer-Bashing und Schikanen müssen 2016 ein Ende haben“ mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftskammer-Reform geht weiter

Generalsekretär-Stv. Höllinger weist unrichtige Behauptungen der NEOS zurück – Reformkurs bereits seit Ende des Vorjahres beschlossen mehr