th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Wirtschaft ist Brücke zur Verständigung zwischen Völkern und Beitrag für Frieden

Iran-Forum in der WKÖ mit iranischem Handelskammerpräsidenten – durch Auslaufen der Sanktionen könnten sich Österreichs Exporte in den Iran bis 2020 verdoppeln

Im Rahmen eines großen Iran-Forums in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) wurden heute mehrere Verträge bzw. Absichtserklärungen zwischen österreichischen Unternehmen und iranischen Partnern unterzeichnet. Das Forum wurde von WKÖ-Präsident Christoph Leitl und dem Präsidenten der Wirtschaftskammer Iran, Mohsen Djalalpour, gemeinsam eröffnet. Leitl betonte in seiner Eröffnungsrede, dass „die Wirtschaft eine Brücke zur Verständigung zwischen Völkern und damit ein wichtiger Beitrag zum Frieden ist. Gute Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran können für dieses Ziel einen wertvollen Impuls leisten.“

Der Iran ist für Österreich traditionell ein wichtiger Wirtschaftspartner im Nahen- und Mittleren Osten und „österreichische Unternehmen genießen im Iran besonders großes Vertrauen“, so Präsident Djalalpour. Durch die internationalen Sanktionen gegen den Iran hatten europäische Unternehmen – und somit auch österreichische -  in den letzten Jahren aber massiv an Marktanteilen vor allem an asiatische Firmen verloren. Im Jahr 2015 exportierte Österreich Waren im Wert von 248 Millionen Euro in den Iran. Das entspricht aber nur dem Wert der Warenexporte aus dem Jahr 2001. Der Höhepunkt der bilateralen Handelsbeziehungen wurde 2005 mit einem Exportvolumen von 402 Millionen Euro erreicht. Das zeige das Potenzial für österreichische Unternehmen, welches in den Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran liege und welches durch das Auslaufen der internationalen Sanktionen wieder ausgeschöpft werden könne, so Leitl. Bis 2020 könnte dementsprechend mit einer Verdoppelung der österreichischen Exporte in den Iran gerechnet werden. 

Besonders gute Chancen für österreichische Unternehmen attestierte Präsident Djalalpour in den kommenden Jahren für die Bereiche Pharma, Infrastrukturausbau, Umwelttechnologie, erneuerbare Energie, Energieeffizienz,  Maschinenbau oder Kfz-Zulieferungen - der Iran ist bereits jetzt der größte Automobilproduzent in der Region. Ebenso werden Kooperationen bei Forschung und Entwicklung sowie im Bildungsbereich – Export des österreichischen Modells der Dualen Ausbildung – Chancen bieten. (PWK225/BS) 

Mohsen Djalalpour, Präsident der Wirtschaftskammer Iran, und WKÖ-Präsident Christoph Leitl
Mohsen Djalalpour, Präsident der Wirtschaftskammer Iran, und WKÖ-Präsident Christoph Leitl


Am Tag nach dem Forum nahmen die iranischen Wirtschaftstreibenden, angeführt von Präsident Jalalpour und dem iranischen Botschafter in Wien Ebdollah Molaei, die Gelegenheit wahr um österreichische Top-Exportfirmen zu besichtigen. So begrüßten Martin Bednar (Managing Director BIOMIN EMA), Gerd Schatzmayr (Research Director) und Hannes Binder (Managing Director BIOMIN) einen Teil der Delegation und informierten die Gäste über die jahrelang aufgebaute Expertise des Tierernährungsunternehmens. 

Fileminimizer
Iranische Delegation rund um Kammerpräsident Jalalpour (6.v.l.) zu Gast bei der Firma BIOMIN GmbH

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presse Archiv

Europäische Studie belegt wirtschaftlichen Nutzen der Pharmaindustrie

Nun ist Politik gefragt, Maßnahmen rasch umzusetzen mehr

  • Archiv 2016

Roth: WIFO-Studie bestätigt klare Vorteile von TTIP für Österreichs Wirtschaft

Vizepräsident der Wirtschaftskammer Österreich: Studie ist wichtiger Beitrag zur Versachlichung der Debatte über EU-Freihandelsabkommen mit den USA mehr