th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

JW-Rohrmair-Lewis: “Verzögerung beim Beteiligungsfreibetrag schadet Startup-Potenzial in Österreich”

Jungunternehmer und Startups warten auf eine Regierungsvorlage - JW fordert mehr Tempo bei der Umsetzung eines 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrages

„Schon sind wieder drei Monate im neuen Jahr verstrichen und der längst überfällige Beteiligungsfreibetrag ist noch in weiter Ferne. Damit werden gerade zukunftsträchtige Startups und Jungunternehmen gebremst oder ins Ausland gedrängt. Mit jedem Tag ohne effektive Investitionsanreize in unsere Unternehmen wird so wertvolles Startup-Potenzial am Standort Österreich vernichtet“, kritisiert Herbert Rohrmair-Lewis, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW). Dabei hatte die Bundesregierung die Einführung eines solchen Beteiligungsfreibetrags bereits für letzten Herbst in Aussicht gestellt.

100.000 Euro Freibetrag ist nachhaltiger Wachstumsimpuls

Neben dem bereits umgesetzten Crowdfunding-Gesetz ist ein Beteiligungsfreibetrag von 100.000 Euro eine weitere Kernforderung der JW, um die Finanzierungssituation für Jungunternehmer, Startups und Betriebsnachfolger zu verbessern. Der JW-Vorschlag sieht dabei vor, dass bis zu 100.000 Euro an Investitionskapital verteilt auf fünf Jahre als Freibetrag geltend gemacht werden können. Damit würde ein effektiver Anreiz für Investoren geschaffen, um in österreichische Unternehmen zu investieren – gerade in wirtschaftlich angespannten Zeiten ein wichtiges Tool. 

„Trotz Pensionsdebatte, Flüchtlingskrise und anderer Themen darf die Bundesregierung nicht auf unsere Jungunternehmer und Startups vergessen. Genau sie schaffen nämlich mit ihrem jungen Wachstum und ihren Innovationen den Wohlstand der Zukunft. Dazu brauchen sie aber die entsprechenden Standortbedingungen, mit denen sie von Österreich aus durchstarten können. Ein 100.000 Euro Beteiligungsfreibetrag ist dabei ein zentraler Puzzle-Teil“, unterstreicht der JW-Bundesvorsitzende abschließend. (PWK219/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl/Matznetter/Krenn: Anhaltender Investitionsschwäche muss dringend gegengesteuert werden

Investitionsvolumen liegt nach wie vor unter Vorkrisenniveau – WKÖ legt Regierung Aktionsplan mit gezielten Investitionsanreizen vor mehr

  • Presse Archiv

Leitl zu Kern: Wirtschaft begrüßt Kursänderung in Richtung Entlastung, Wachstum und Beschäftigung

Neue Dynamik der Regierungsparteien mit Ziel einer Standortstärkung ist positiv - Bundeskanzler muss jetzt von der Konversation zur Aktion kommen mehr

  • Archiv 2015

USA: 2016 wird ein gutes Jahr

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Vom amerikanischen Wirtschaftsmotor wird Österreichs Exportwirtschaft auch 2016 profitieren mehr