th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

ECONOVIUS: WKÖ zeichnet innovativstes kleines Unternehmen aus

Preisträger ist Ortner Reinraumtechnik GmbH für lichtinduzierte Desinfektion

Innovativ und smart – 524 heimische Unternehmen gingen in diesem Jahr mit ihren Einreichungen in das Rennen um den ECONOVIUS, bei dem sich schließlich Ortner Reinraumtechnik GmbH mit der Entwicklung eines neuen Verfahrens zur Photodynamischen Desinfektion durchsetzte. Zudem wurden, gestern, Dienstag Abend, auch der Staatspreis Innovation und der VERENA, dem Sonderpreis Energie, vergeben.

„Ich gratuliere dem Unternehmen und den Menschen, die hinter den Innovationsprojekten stehen und allen innovativen Betrieben, die mit ihrer Innovation den Markterfolg vorbereiten. Herzlich gratuliere ich auch der ams AG, einem der F&E-stärksten heimischen Unternehmen, das den Staatpreis Innovation aus den Händen von Wirtschaftsminister Mitterlehner entgegennehmen konnte, und BDI - BioEnergy International AG zum Gewinn des VERENA Preises‘, freute sich Christoph Leitl, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, bei der Übergabe der Preise an die Vertreter der ausgezeichneten Unternehmen.

Sonderpreis für innovative KMU

Der ECONOVIUS wird im Rahmen des Staatspreises Innovation jährlich als Sonderpreis der Wirtschaftskammer an das innovativste kleine oder mittlere Unternehmen Österreichs verliehen. Neben dem ECONOVIUS-Gewinner Ortner Reinraumtechnik GmbH waren auch BILTON International GmbH, FLKeys e.U., Insort GmbH, Loxone Electronics GmbH und Technische Informationssysteme GmbH nominiert.

Leitl nahm bei der Verleihung auf aktuelle Herausforderungen für Forschung und Innovation Bezug:“ Technologische Entwicklung und Digitalisierung schreiten immer rasanter voran und sollten der Wirtschaft dringend nötige Impulse für Wachstum geben. Es gilt, sich Chancen zu erschließen. Dazu zählt auch die nötige Unterstützung der öffentlichen Hand mit Impulsprogrammen. Die Zahlen der Statistik Austria belegen die Steigerungen der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung bei den Unternehmen, jedoch eine geringere Dynamik der öffentlichen Hand in diesem Bereich. Die Ziele der Forschungs-, Technologie- und Innovationsstrategie des Bundes sind richtig gewählt und werden sich auch nicht durch eine Vielzahl neuer Teilstrategien ändern. Was zählt ist die Umsetzung der Strategien. Bei dem Beschluss über das Bundesfinanzrahmengesetz 2017-2020 erwarte ich ein offensives Signal für Zukunftsinvestitionen.“ so Leitl abschließend. (PWK218/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

USA: 4,7-Milliarden-USD-Wintersportausrüstungsmarkt setzt auf Schnee

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Die österreichische Wintersportindustrie carvt im weltgrößten Wintersportmarkt trotz Wetterkapriolen eine schnelle Linie mehr

  • Archiv 2016

Leitl zu Mega-Maut: Politik muss jetzt auf dem Weg der Vernunft bleiben

Branchensprecher Klacska: Ausgabenprobleme lösen, bevor man öffentlich Hand nach weiteren Einnahmen ausstreckt mehr

  • Archiv 2016

Abschlussprüfer-Aufsichtsgesetz bringt neue Aufsicht für Abschlussprüfer

Wichtig sind Sicherstellung der Qualität der Abschlussprüfung und Kosteneffizienz der Behörde mehr