th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Landertshammer: Bildungsreform muss weiter massiv vorangetrieben werden

Lehrer und Direktoren beklagen Missstände an Schulen und sprechen von einem Drittel der Schüler als „verlorene Generation“ – Kurswechsel und mehr Autonomie an Schulen notwendig

„Was im November 2015 als ‚Bildungsreform‘ beschlossen wurde, wird nicht genügen, das steht außer Zweifel“, stellt Michael Landertshammer, Abteilungsleiter der Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), fest. 

Wenn ein Teil der Schüler nach neun Jahren Pflichtschulzeit die grundlegenden Kulturtechniken nicht beherrsche, liege der ‚schwarze Peter‘ nicht nur beim Elternhaus, dann versage auch ein Bildungssystem, so Michael Landertshammer und weiter: „Das ist für eine wohlhabende Kulturnation, deren ganze Zukunft auf Bildung beruht, unannehmbar.“ Die Probleme lägen gerade aus Sicht der Wirtschaft auf der Hand: „Wenn jedes Jahr mehr Pflichtschulabsolventen auf den Lehrstellen- und Arbeitsmarkt kommen, die nicht Lesen, Rechnen und Schreiben, und manche auch noch kaum Deutsch können – wie sollen die österreichischen Unternehmen diese Menschen in Ausbildung und Arbeit bringen?“

"Leider nicht vermittelbar" statt Lehrstelle oder Arbeitsplatz

Nun bestätige eine Direktorin einer Wiener Neuen Mittelschule Missstände im Schulwesen und spreche von rund einem Drittel der Schüler, deren weiterer Lebensweg vorgezeichnet sei, weil sie "leider nicht vermittelbar" seien. "Eine verlorene Generation", so wird die Direktorin zitiert. Hauptgrund seien vor allem die fehlenden Deutschkenntnisse. 

„Wenn ein Schulsystem offenbar derart massiv versagt, muss man sich grundsätzlich eine neue Strategie überlegen. Der Staat kann nicht alles leisten, aber ein flächendeckendes System an Ganztagesschulen mit einem völlig neuen Konzept des Lernens und der Schule würde hier wichtige Abhilfe schaffen. Dieses Konzept des Lernens müsse sich an Individualisierung des Unterrichts und vor allem jahrgangsübergreifenden Klassen orientieren, erklärt Landertshammer. Daneben brauche es eine autonome, selbstverantwortliche Personalbewirtschaftung der Schulstandorte, damit sich die Schulleiter die besten Lehrer aussuchen können. „Mit einem Wort: mehr Autonomie“, so Landertshammer. 

Von Anfang an aufs Leben vorbereiten

Mit dem vom Sozialministerium ausgehenden Plan, diese Probleme unter anderem mit der „Ausbildungspflicht bis 18“ lösen zu wollen, werde das Pferd von hinten aufgezäumt: „Wir brauchen ein Bildungssystem, das von vorne herein die Kinder und Jugendlichen gut genug für ihr Leben vorbereitet und nicht ein System, das im Nachhinein zu reparieren anfängt“, so Landertshammer abschließend. (PWK199/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Tritscher: Teilzeitarbeit im Handel ist bei Beschäftigten aus verschiedensten Gründen beliebt und gefragt

Teilzeit gearbeitet wird gerne, etwa zum Wiedereinstieg in den Beruf - 90% mit ihrer Teilzeitbeschäftigung zufrieden – Bundessparte Handel unterstützt Übernahme von Zielpunkt-Lehrlingen mehr

  • Archiv 2016

WIFI Unternehmerservice: Gesundheit 50+ als Unternehmens-Chance

Bedürfnis nach gesundem Lebensstil und Fitness bei Best Agern bietet für Unternehmen große Chancen. Eine kostenlose Broschüre zeigt Fakten und Regeln auf. mehr

  • Archiv 2016

Leitl fordert zusätzliche Maßnahmen für mehr Wachstum, Beschäftigung UND weniger Arbeitslosigkeit

200.000 Beschäftige mehr heißt nicht, dass Zahl der Arbeitslosen sinkt – daher Aktionsplan für Investitionen, Entlastung der Betriebe und Belastungsstopp nötig mehr