th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer Österreich achtet auf Sparsamkeit und Effizienz

Generalsekretär-Stellvertreter Höllinger weist Vorwurf überhöhter Personalkosten zurück

„Die Meldung, wonach jeder WKÖ-Mitarbeiter 120.000 Euro an Personalkosten verursacht, entstammt einer auf Missverständnissen beruhenden Rechnung“, korrigiert  Herwig Höllinger, stellvertretender Generalsekretär der WKÖ, entsprechende Berichte. Tatsache ist, so Höllinger, dass das „monatliche Durchschnittsgehalt in der Wirtschaftskammer Österreich rund 4400 Euro brutto beträgt. Wenn gesagt wird, dass ein Kammerangestellter durchschnittlich 4000 Euro netto bekommt, ist das schlicht falsch.“

In den – für eine parlamentarische Anfrage der Neos – gemeldeten Personalkosten von 94 Millionen Euro (hier sind auch alle Zulagen sowie Lohnnebenkosten enthalten) sind nicht nur die Inlandsmitarbeiter der WKÖ berücksichtigt, sondern auch rund 500  ausländische Mitarbeiter in den Außenhandelsstellen, welche die Wirtschaftsdelegierten vor Ort selbst anstellen. Für die im Ausland tätigen Außenhandelsspezialisten spielen zudem Auslandszulagen und Währungsschwankungen etwa zwischen Euro und US-Dollar bei den Kosten eine Rolle. Und nicht zuletzt ist bei der Höhe der Personalkosten auch der hohe Akademiker-Anteil von 58 Prozent bei den WKÖ-Beschäftigten zu berücksichtigen.

Höllinger: „Die Wirtschaftskammer Österreich achtet auf Sparsamkeit und Effizienz bei ihrer Arbeit. So ist im Vergleich zu 2001 der Personalstand durch aktive Maßnahmen um ca. 5 Prozent auf 788 Vollzeitäquivalente zurückgegangen, und das trotz steigender Mitgliederzahlen.“   (PWK196/RH)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Leitl: Gratulation an Ulrike Rabmer-Koller zu Spitzenfunktionen im österreichischen Gesundheitswesen und auf EU-Ebene

WKÖ-Vizepräsidentin in Brüssel zur Präsidentin des europäischen KMU-Verbands UEAPME gewählt mehr

  • Archiv 2016

Österreichs Arbeitsmarkt weiter in der Krise

Gleitsmann: Reduktion der Arbeitskosten immer dringlicher mehr

  • Archiv 2015

Umfangreiche Informationsoffensive der Wirtschaftskammerorganisation zur Registrierkassenpflicht

Online-Ratgeber, Webinare und weitere Services als Unterstützung für die österreichischen Betriebe mehr