th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Leitl: Steuerfairness für österreichische Betriebe

Bei EU-Bemühungen gegen Steuerschlupflöcher ist Neudefinition von Betriebsstätten essentiell, damit auch Konzerne mit Warenlagern der Ertragsbesteuerung unterliegen

„Fairness für österreichische Betriebe im internationalen Standortwettbewerb“, fordert Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl nach dem gestrigen „LuxLeak“-Sonderausschuss des Europäischen Parlaments, bei dem besondere Steuervergünstigungen für internationale Konzerne untersucht werden. „EU und OECD haben sich zum Ziel gesetzt, Steuerschlupflöcher zu beseitigen. Dieses Anliegen ist absolut berechtigt. Besser noch wäre es freilich, wenn es hier zu globalen Lösungen unter Einbeziehung der USA und Asiens käme.“ 

Gleiche Wettbewerbsbedingungen

Für die österreichische Wirtschaftskammer ist im Rahmen der laufenden EU-Bemühungen wichtig, dass es beispielsweise zu einer Neudefinition von Betriebsstätten kommt. Jetzt gilt: Wenn ein Unternehmen in einem Land eine Betriebsstätte hat, wird es dort besteuert. Allerdings fallen derzeit Warenlager und Kommissionärsgeschäfte nicht unter diesen Begriff. Konsequenz: Multinationale (Online-)Versandhandelshäuser, die in einem Staat nur ein Waren- bzw. Auslieferungslager betreiben, unterliegen dort demnach nicht der Ertragsbesteuerung. „Eine Änderung der Betriebsstättendefinition ist daher essentiell, damit es hier zu gleichen Wettbewerbsbedingungen und damit zu mehr Fairness kommt“, so Leitl. Seitens der EU-Kommission gibt es diesbezüglich derzeit nur eine Empfehlung, da diese Frage in (bilateralen) Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) geregelt ist. Ein Lösungsansatz wäre die Aufnahme einer neuen Definition von Betriebsstätten in Doppelbesteuerungsabkommen. 

Faire Bedingungen unabhängig von der Größe

Leitl: „Faire Steuerbedingungen für alle Unternehmen unabhängig von ihrer Größe sind ein Muss. Genauso wichtig ist freilich, dass sämtliche Maßnahmen, so gut sie in ihrer Zielsetzung gemeint sein mögen, nicht in neue Bürokratie für die Betriebe ausarten dürfen.  In der Vergangenheit war das leider – in der EU wie in Österreich – viel zu oft der Fall. Umso wichtiger ist es, dass die EU bei der Regelung dieses wichtigen Themas den Schulterschluss mit den Unternehmen sucht und hier insbesondere auch die Anliegen von kleinen und mittleren Unternehmen berücksichtigt.“ (PWK193/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ-Vizepräsident Roth: Betriebe brauchen effektiven Investitionsschutz auch innerhalb der EU

Wirtschaftskammer unterstützt Überlegungen in Richtung eines einheitlichen Investitionsschutzmechanismus in der Europäischen Union mehr

  • Archiv 2016

Metallgewerbe: Zähes Verhandeln um Abschluss - Mindestlöhne werden um 1,43 Prozent erhöht

Lohnabschluss im Zeichen unsicherer Wirtschaftslage - Rahmenrechtliche Verbesserung bringt Anrechnung von Karenzzeiten und Verlängerung der Freizeitoption - Niedere Löhne besonders berücksichtigt mehr

  • Archiv 2015

WKÖ-Kronberger: Kommissionsvorschlag für Prospekt-Verordnung stärkt Kapitalmarkt in Europa

Erleichterungen bei der Kapitalaufbringung sind wichtiges Element der Kapitalmarktunion und nutzen vor allem KMU mehr