th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Bundesinnung der Friseure: 16,5% mehr Gehalt für Lehrlinge

Arbeitgeber überraschen Gewerkschaft mit Angebot – Konkretes Zeichen für die Zukunft des Lehrberufs

Die Bundesinnung der Friseure setzt ein deutliches Zeichen für den Lehrberuf Friseur/in (Stylist/in): 16,46% mehr Gehalt im ersten Lehrjahr steht im Lohnabkommen für Friseure und Friseurinnen, das Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder heute unterschrieb. „Die Friseur-Lehrlinge sind unsere Zukunft – und auch die des österreichischen Dienstleistungssektors. Deshalb wollen wir von Arbeitgeberseite aus ihre wichtige Arbeit so früh wie möglich honorieren: mit der Erhöhung der Lehrlingsentschädigung um 16,5% im ersten, 12% im zweiten und 10,14% im dritten Lehrjahr.“ Die Entschädigungserhöhung tritt mit 1. April 2016 in Kraft.

Wertschätzung der Lehrlinge und Stärkung des Dienstleistungssektors

Im Jahr 2015 gab es 3.877 Friseur-Lehrlinge in Österreich – und damit fast 4.000 zukünftige Friseurinnen und Friseure mit Fachausbildung in Österreich. „Unsere Lehrlinge leisten nicht nur wertvolle Arbeit in den Betrieben, sie sind auch zukünftige Mitarbeiter, Selbstständige und Arbeitgeber, die den österreichischen Dienstleistungssektor stärken. Deshalb haben wir uns bewusst für diesen bei Verhandlungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern einmaligen Schritt entschlossen und von unserer Seite eine spürbare Erhöhung nicht nur angeboten, sondern gefordert“, erklärt Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder seine Vorschläge, mit denen er die Gewerkschaft vida bei den Kollektivverhandlungen am 29.02.2016 überraschte – und die heute unterschrieben wurden. Damit verdient ein Lehrling im ersten Lehrjahr knapp 65€ mehr im Monat.  „Der Lehrberuf Friseur/in Stylist/in besticht schon heute durch die hohe Qualität der Ausbildung und den leidenschaftlichen Einsatz der Ausbildenden. Friseur und Stylistin zu sein ist für viele junge Menschen eine Berufung. Mit der Erhöhung der Lehrlingsentschädigung in allen drei Lehrjahren bietet die Lehre auch finanziell einen großen Anreiz“, freut sich Eder über die Einigung bei den Tarifverhandlungen.

Hardfacts: Friseurbranche

Von den über 100.000 Lehrlingen in Österreich bildet allein die Friseurbranche mit 3.877 zukünftigen Friseurinnen und Friseuren rund 4% aus (Stand 2015). Die Friseurbranche zählt 7.891 Unternehmer und 17.684 Mitarbeiter – also fast 26.000 Arbeitsplätze in Österreich. Attraktivität und Qualität des Lehrberufs Friseur sind für Bundesinnungsmeister Wolfgang Eder seit Beginn seiner Amtszeit wichtige Triebfedern für die österreichische Friseurbranche. (PWK192/US)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Mitterlehner/Rupprechter/Leichtfried/Leitl: Österreichische Umwelttechnik ist Turbo für heimische Wirtschaft

Umwelt- und Energietechnikunternehmen verzeichnen starkes Plus bei Umsatz, Export und Beschäftigung mehr

  • Archiv 2016

Computertomographie und Magnetresonanz: Institute stellen sofort zusätzliche Untersuchungen zur Verfügung

Kurzfristige Lösung mit Hilfe einer Task Force – zusätzliche 2.000 Akut-Untersuchungen möglich mehr

  • Presse Archiv

Leitl: Arbeitszeitflexibilisierung ist wichtiges Vorhaben der Regierung

Österreich hat Nachholbedarf im internationalen Vergleich - Arbeitszeitverkürzung schadet mehr als sie nützt – WKÖ wird konstruktiv an Lösung mitarbeiten mehr