th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

ProWein 2016: Österreich als Zentrum des guten Geschmacks

Beeindruckende 367 Aussteller aus Österreich präsentieren ihre edlen Tropfen auf der Gruppenausstellung der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in Düsseldorf.

367 österreichische Winzer und Weinbaubetriebe sowie Edelbrenner beteiligen sich vom 13.-15. März an der ProWein 2016 in Düsseldorf, der bedeutendsten internationalen Fachmesse für die österreichische Weinwirtschaft. „Es ist dies damit die größte österreichische Gruppenausstellung, die von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA in diesem Jahr organisiert wird", zeigt sich Irene Braunsteiner, Projektleiterin der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, erfreut. Die Organisation der Messe erfolgt in enger Kooperation mit der Österreich Wein Marketing (ÖWM). Für ÖWM-Chef Willi Klinger gewinnt die ProWein dank der immer größer werdenden internationalen Besucherzahl zunehmend an Bedeutung und ist damit die wichtigste Weinmesse der Welt. 

Networking, Kundenpflege und Marktbeobachtung

„Rund 20 Weinbaubetriebe stellen zum ersten Mal am Österreich-Stand, der eine eigene Messehalle umfasst, auf der ProWein aus“, so Braunsteiner. Österreich ist damit auf der ProWein jene Nation mit der viertstärksten Präsenz und rangiert nur hinter dem Veranstalterland Deutschland sowie Italien und Frankreich. Die österreichischen Aussteller nützen ihre Präsenz für intensive Kontakte zum Handel, zur Kundenpflege, zur Beobachtung des internationalen Wettbewerbs und zur Anbahnung neuer Geschäftskontakten zu Interessenten aus Deutschland, dem EU-Raum, sowie nach Osteuropa, Asien und Amerika.  

Als Spiegel der Branche bildet die ProWein aktuelle Trends und Innovationen ab. Dazu gehören heuer die Themen Nachhaltigkeit und ökologischer Weinbau, die in nahezu allen Weinländern – besonders intensiv auch in Österreich - von immer mehr Produzenten umgesetzt werden. Insgesamt treffen sich auf der ProWein 2016 rund 6.000 Aussteller aus 57 Ländern mit mehr als 50.000 Besuchern. Schließlich bietet keine andere Veranstaltung dem Handel und der Gastronomie einen so umfassenden internationalen Überblick über das aktuelle Wein- und Spirituosenangebot. Die Teilnehmer und Besucher profitierten vom großen Veranstaltungsprogramm. 

Für Österreich ist Deutschland, gefolgt von der Schweiz, das wichtigste Exportziel für den heimischen Wein. Eine gute Performance auf der Weinmesse in Düsseldorf ist enorm wichtig, um sich auch in Zukunft als bedeutender Weinlieferant auf den internationalen Abnehmermärkten zu positionieren. Trotz vier ernteschwacher Jahrgänge in den letzten fünf Jahren schafften die Weinexporte im Jahr 2014 einen kräftigen Zuwachs (Menge +6%, Wert +5%). Gemäß Statistik Austria wurden 2014 50 Mio. Liter Wein zu einem Rekordwert von über 145 Mio. Euro exportiert. Mit dem Jahrgang 2015 kann die österreichische Weinwirtschaft einen qualitativ und quantitativ sehr zufriedenstellenden Wein in Düsseldorf präsentieren. 

Der Österreichstand auf der ProWein 2016 wurde vom Büro Trecolore Architects geplant und betont trotz puristischer Sachlichkeit auch traditionelle österreichische Werte wie Gemütlichkeit und angenehme Atmosphäre. Während die locker angeordneten Präsentationspulte im Frontbereich der Stände Offenheit signalisieren, bieten die dahinter angeordneten „Herrgottswinkel“ nun auch die nötige Diskretion für Besprechungen. (PWK181/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKO-FV Schienenbahnen: Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken - Überregulierung im Bahnsektor eindämmen

FV-Obmann Scheiber: Nur mit vorausschauender Verkehrspolitik und  fairen unternehmerischen Rahmenbedingungen ist Position als Bahnland Nr.1 in EU zu halten mehr

  • Archiv 2015

WKÖ zu Gewerkschafter Wimmer: „Verschwörungstheorien fehl am Platz!“

Ein Drittel der Betriebe der Maschinen- und Metallwarenindustrie schreibt rote Zahlen – statt Unterstellungen ist wirtschaftliche Verantwortung für Jobs und Unternehmen nötig mehr

  • Archiv 2016

Aktueller WIFO-WerbeKlimaIndex: Leichte Aufhellung der Konjunktur in der Kommunikationsbranche

Fachverbandsobfrau Sery-Froschauer: Unternehmen bewerten die aktuelle Lage etwas besser - Erwartungen für die kommenden Monate sind leicht optimistisch mehr