th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

EU-Außenhilfe eröffnet Geschäftschancen im Bereich Privatsektorentwicklung

WKÖ hilft heimischen Firmen Know-how aufzubauen und Kooperationspartner zu finden

Im Zeitraum 2014–2020 stehen im Rahmen der EU-Außenhilfeinstrumente mehr als 96 Milliarden Euro zur Verfügung, um Länder außerhalb der EU bei ihrer wirtschaftlichen und politischen Entwicklung zu unterstützen. Finanziert werden unter anderem Projekte im Bereich Privatsektorentwicklung wie beispielsweise Maßnahmen zur Unterstützung der Internationalisierung von KMU oder der Privatisierungspolitik, an denen sich österreichische Betriebe beteiligen können. „EU-Ausschreibungen sind ein interessanter, weil sicherer und stabiler Markt. Aufgrund der hohen Wettbewerbsintensität handelt es sich aber auch um ein sehr herausforderndes Geschäftsfeld. Eine erfolgreiche Beteiligung setzt entsprechendes Know-how und ein solides Netzwerk geeigneter Kooperationspartner voraus“, so Markus Stock, Leiter des EU-Büros der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). 

Sektorseminar zum Thema „Privatsektorentwicklung“ in Brüssel

Um heimischen Unternehmen bei der Realisierung ihrer Chancen zu helfen, veranstaltete das EU-Büro der WKÖ in Kooperation mit Partnern aus anderen EU-Mitgliedstaaten am Donnerstag ein Sektorseminar zum Thema „Privatsektorentwicklung“ in Brüssel. Insgesamt rund 110 Unternehmensvertreter nutzten dieses Angebot. Am Vormittag informierten Vertreter der Europäischen Kommission nicht nur über Möglichkeiten im Rahmen der verschiedenen EU-Außenhilfeprogramme, sondern insbesondere auch zu den jüngsten Änderungen der Bestimmungen des EU-Vergabehandbuchs. Bei der am Nachmittag stattfindenden Firmenbörse konnten die Teilnehmer Kontakte mit potenziellen Kooperationspartnern für künftige Ausschreibungen knüpfen.

Die Ständigen Vertretungen von insgesamt 23 EU-Mitgliedstaaten organisieren — teilweise über ihre Wirtschafts- und Handelskammern oder Exportagenturen — seit 1998 zweimal pro Jahr sogenannte Sektorseminare. Bisher haben rund 280 österreichische Firmen teilgenommen. Nähere Informationen sind auf der Homepage der Sektorseminare zu finden. Ziel der regelmäßig stattfindenden Seminare ist es, österreichischen Unternehmen ihre hervorragenden Geschäftschancen in den verschiedenen Sektoren im Rahmen der EU-Außenhilfeinstrumente bewusstzumachen, Erfolgsstrategien aufzuzeigen und die Identifikation geeigneter Kooperationspartner zu erleichtern. (PWK178/FA)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl fordert europäische Solidarität bei Flüchtlingsproblematik

Unterstützung für Forderung von Finanzminister Schelling nach finanziellem Ausgleich für Flüchtlingskosten - Last darf nicht nur auf Österreich und Deutschland liegen mehr

  • Archiv 2016

Österreichsicher Spitzenplatz bei Internationalem Wettbewerb der Fleischerjugend

Fleischwirtschaftliche Fachmesse IFFA in Frankfurt/Main als Treffpunkt der Europas Fleischwirtschaft  - 2017 findet Fleischer-Nachwuchsevent in Imst/Tirol statt mehr

  • Archiv 2016

Österreich wieder auf die Überholspur bringen

Verkehrs-Branchensprecher Klacska an Politik: Jetzt leichten konjunkturellen Aufwind nutzen und unternehmerfreundliches Klima schaffen mehr