th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Im US-Bootsmarkt ist Luxus gefragt

Frauscher, Steyr Motors und Teufelberger steuern am amerikanischen Markt mit Innovationen auf Erfolgskurs

„Der amerikanische Freizeit-Bootsmarkt ist mit dem Verkauf von Booten, Motoren und Zubehör ein 35 Mrd. US-Dollar Business. Bei den Bootsmessen heuer in Fort Lauderdale und Miami in Florida sowie bei der L.A. Boat Show in Kalifornien in der vergangenen Woche war Sonnenschein am Verkaufshimmel“, berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles, aus den von den beiden Messen. Die National Marine Manufacturers Association erklärte die Miami International Boat Show 2016 mit einem 4%-Zuwachs auf über 100.000 Besucher und einer 20%-Zunahme der Verkäufe seiner Aussteller zur besten Messe seit Jahren. Der Miami Bootstreff gehört mit 1.200 Booten zu Lande und über 400 im Wasser zu den weltgrößten Bootsmessen. 

Auch bei der L.A. Boat Show kamen um 11% mehr Besucher als im Jahr zuvor. Am Messeparkett herrschte Optimismus. 2016 sollte angesichts des guten Jahresbeginns, bedingt durch niedrige Treibstoffpreise, geringe Zinsen und neue Modelle, noch besser sein als das Vorjahr. Gefragt sind Luxus, immer stärkere Außenbordmotoren und „Customization“.  Thaler: „Das Einstiegsticket am umkämpften amerikanischen Bootsmarkt sind Innovationen, womit auch österreichische Anbieter auf den Radar renommierter Händler kommen. Für die nachhaltige Marktbearbeitung ist die Präsenz bei den wichtigen Boat Shows erfolgsentscheidend, entweder als eigenes Unternehmen oder durch Vertreter.“ 

Österreichische Unternehmen steuern auf Erfolgskurs

Einige österreichische Unternehmen  sind bereits erfolgreich in diesem Bereich tätig: STEYR MOTORS nimmt etwa an allen großen Marinemessen teil, die in das Segment Freizeit- und Arbeitsboote bis 300 PS fallen. Manchmal auch als OEM selbst, wie beispielsweise der New Orleans Work Boat Show, der IBEX Tampa in Florida und der Electric and Hybrid Show in Fort Lauderdale. „STEYR MOTORS gewann vergangene Woche den US-A-Biz Award 2016, den sogenannten WirtschaftsOskar für Spitzenleistungen österreichischer Unternehmen am amerikanischen Markt in der Kategorie Spektakuläres, da es sich gegen stärkste Konkurrenz durch setzte und einen U.S. Navy Auftrag zur Ausrüstung einer Flotte von über 400 Patrouillenbooten gewann“, so Thaler. Die mit unterschiedlichen Kraftstoffen verwendbaren Hightech Motoren liegen auch bei kommerziellen Booten – vor allem bei Hybridmotoren – voll im Trend. 

Der Marktführer im olympischen Segeln Teufelberger Service GmbH tritt in den USA mit zwei Marken im Segelbereich auf. Die dominierende Teufelberger-Marke ist New England Ropes (NER) und Ausstatter des größten Retailers in Nordamerika. Das Produktportfolio ist bei NER auf große Cruising- und Rennjachten ausgerichtet. Die zweite Marke FSE Robline konzentriert sich auf Tauwerk für Dinghi und Sportboote. Laufend wird das Tauwerk für Grand Prix Segler weiterentwickelt. Im Dinghi-Angebot wurden Leinen mit optimalem Grip und einer zugleich schwimmfähigen Konstruktion verbunden.  

FRAUSCHER BOOTSWERFT GmbH & Co KG setzte sich zum Ziel, dann in den hochkompetitiven US-Markt einzusteigen, wenn das Unternehmen als die beste Marke in Europa anerkannt ist, da man nur so Chancen bei erstklassigen Händlern hat. FRAUSCHER startete aber heuer im Februar mit seinen Luxusjachten eine enge Zusammenarbeit mit Miami Nautique International, das mit dem prestigeträchtigen „Top 100 Dealer“ Award ausgezeichnet wurde. (PWK160/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Eisenbahnen: KV-Abschluss 2016 bringt mit plus 1,6 Prozent Reallohnerhöhung

vida-Hebenstreit und WKÖ-Scheiber: „Konstruktive und zielführende Sozialpartnergespräche“ mehr

  • Archiv 2016

WKÖ-Wirtschaftsbarometer: Gezielte Investitionsimpulse dringender denn je!

Unternehmen grundsätzlich optimistischer, aber Unsicherheitsfaktoren weiterhin hoch – Ein Drittel der Betriebe plant zusätzliche Arbeitsplätze   mehr

  • Archiv 2016

Klacska: Vida erweist Arbeitnehmern mit Einsatz für Maut einen Bärendienst

Steigerung der Preise offenbar wird offenbar gut geheißen – Ökologie-Argument löst sich bei genauerem Hinsehen in Luft auf mehr