th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Initiative „HOPP AUF!“ sammelt Ideen für Österreich: Für den Aufschwung - gegen Raunzen

Österreich braucht gute Ideen von guten Leuten - WKO startet in Kooperation mit der Jungen Wirtschaft die Initiative „HoppAuf Österreich!“

Der Standort Österreich verliert Schritt für Schritt an Terrain. Nicht nur im internationalen Vergleich, sondern spürbar auch für viele im eigenen Alltag. „Erst gestern hat ein weiteres Ranking bestätigt, dass Österreich bei der Wettbewerbsfähigkeit des Standorts weiter an Boden verliert. Wir sacken weiter ab! Aber mit Raunzen werden wir es nicht schaffen, unser Land wieder dorthin zu bringen, wo es hingehört: Zurück an die Spitze. Dafür ist ein neuer Aufbruch, ist ein Umdenken notwendig“, so Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. 

Aus diesem Grund startete die Wirtschaftskammer Österreich heute, Donnerstag, gemeinsam mit der Jungen Wirtschaft die Standortkampagne „Hopp Auf!“. Unter www.hoppauf.at sind alle Österreicherinnen und Österreicher eingeladen, ihre Unterstützung für den Standort Österreich zu zeigen oder wie Wirtschaftskammer-Präsident Leitl und viele andere Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport ihre Idee für den Umschwung und Aufschwung Österreichs zu teilen. 

Leitl: Handeln statt lange reden

„Wir neigen zum Schönreden, Problemverdrängen und zum Verharren in der Passivität. Was wir aber brauchen, sind gute neue Ideen, um Österreich durch Reformen oder Investitionsanreize auf einen robusten Wachstumspfad zurückzuführen. Ein guter Standort ist Voraussetzung für unser aller Wohlstand. Daher: jetzt handeln statt lang zerreden - damit Österreich wieder Spitze wird!“, so Leitl beim offiziellen Kampagnenauftakt, an dem auch Staatssekretär Harald Mahrer teilnahm und seine Unterstützung zusagte.   

Alle Ideen und Beiträge werden zunächst von den Usern und Mitstreitern der Kampagne bewertet und im Anschluss von einer Expertenjury evaluiert. Die Gewinner haben die Möglichkeit, ihre Ansätze gemeinsam mit den Experten der WKO weiterzuentwickeln und den jeweiligen Entscheidungsträgern vorzustellen. 

Österreich muss wieder aufwärts fahren

Mit der Initiative „HoppAuf Österreich!“ setzt die WKO auch wieder verstärkt auf die Kraft der digitalen Medien. Um zudem „offline“ ein Zeichen zu setzen, wurde heute im Haus der österreichischen Wirtschaft in Wien eine HoppAuf! Seilbahn im Miniaturformat in Betrieb genommen. „Österreich fährt abwärts. Wir müssen wieder aufwärts fahren. Möge die Seilbahn ein Zeichen für Spitze sein“, so der WKÖ-Präsident abschließend. (PWK151/SR)

v.l: Christoph Leitl, Staatssekretär Harald Mahrer und Herwig Höllinger
v.l: Christoph Leitl, Staatssekretär Harald Mahrer und Herwig Höllinger

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Der 13. Österreichische IT- & Beratertag 2015 war ein voller Erfolg!

Österreichs Ressourcen: Von Start-Ups und True Economy bis zu Datensicherheit & Entbürokratisierung –  die Kultur des Scheiterns als Erfolgsfaktor für das Silicon Austria mehr

  • Archiv 2016

Mythen zur Gewerbeordnung

Gebäudereiniger reinigen Innen und Außen, Gärtner verkaufen Kerzen,  Nageldesigner lackieren auch Zehen mehr