th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

E-Day:16 in der der WKÖ – Leitl/Mahrer: Chancen des digitalen Wandels noch besser nutzen

Leitl: „Bei neuen Technologien Vorreiter sein, für negative Begleiterscheinungen Lösungen für die Unternehmen finden“ – Livestreams vom E-Day in der WKÖ auf http://live.eday.at

„Vor den Herausforderungen des technischen Fortschritts kann man sich fürchten oder aber sie als Chance begreifen. Die Wirtschaftskammer hat bei Zukunftstrends immer eine aktive Pionierrolle zu spielen - sowohl in der Organisation des eigenen Hauses als auch in der Organisation in unserem Österreich. So müssen wir es auch mit der Digitalisierung halten, denn es geht um den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit“, betonte Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl bei der Eröffnung des E-Day:16 in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) gemeinsam mit Wirtschafts-Staatssekretär Harald Mahrer. Der E-Day:16 steht heuer unter dem Thema „Unternehmen Sicherheit“.

Leitl: Wir müssen bei neuen Technologien Vorreiter sein

„Sechs von zehn Euro verdient die österreichische Wirtschaft außerhalb ihrer Grenzen. Daher müssen wir bei neuen Technologien Vorreiter sein. Für negative Begleiterscheinungen wie Cyberkriminalität in ihren vielfältigen Erscheinungsformen müssen Lösungen für die Unternehmen gefunden werden“, stellte Leitl fest: „Mit der Digitalisierung sind Chancen, aber auch Risiken verbunden. Die Risiken wollen wir beseitigen, die Chancen wollen wir nützen.“ 

Die Digitalisierung bringe aber nicht nur eine technologische Veränderung, es sei auch kreative Vor- und Begleitarbeit notwendig: „Ohne Kreativität können wir die Möglichkeiten der Technologie nicht zum Vorteil der Betriebe und des Landes anwenden“, so  der WKÖ-Präsident.   

Mahrer: Die Zukunft wird mit jedem Tag digitaler

Staatssekretär Mahrer hob hervor: „Digitale Innovationen sind das Herzstück unserer täglichen Arbeit, denn die Zukunft wird mit jedem Tag digitaler. Wir müssen jetzt das Potenzial der kreativen Startup-Szene und die Entwicklung der digitalen Strategie der Republik zum Vorteil für den Innovationsstandort Österreich nutzen. Dadurch schaffen wir Arbeitsplätze im Land und wir können unser Ziel erreichen: denn Österreich soll durch kreative Erfindungen Gründerland Nummer 1 in Europa werden.“ Die Digitalisierung sei der größte disruptive Effekt seit Erfindung des Buchdrucks. Österreich brauche sich in Sachen digitaler Wandel nicht zu verstecken, „aber“, so Mahrer: „Es gilt die Chancen des digitalen Wandels noch viel besser zu nutzen als wir es bisher getan haben.“ Dazu trage auch der E-Day der Wirtschaftskammer Österreich bei, die größte und bekannteste E-Business Veranstaltung Österreichs. 

Für all jene, die nicht in die WKÖ kommen können, gibt es eine Vielzahl an Livestreams, die auf http://live.eday.at verfügbar sind. Am Abend des E-Day treffen sich dann Kreativschaffende und ihre Partner zum Netzwerken bei der „Nacht der Kreativwirtschaft“. Dabei geht es insbesondere darum, wie Kreativschaffende mit ihren Ideen, Partnern und Partnerinnen und ihren Netzwerken zum Katalysator für Wirtschaft, Wachstum und Veränderung werden. Das gesamte Programm des E-Day ist auf www.eday.at/Programm zu finden. (PWK150/JR/TB)

WKÖ-Präsident Christoph Leitl eröffnet den eDAY:16
WKÖ-Präsident Christoph Leitl eröffnet den eDAY:16

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Höhere Löhne und Gehälter für Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe

Mehr Geld auch für Lehrlinge, Mindestlöhne und -gehälter sowie Nachtarbeitszuschlag steigen ebenfalls mehr

  • Archiv 2016

Rabmer-Koller: Bedürfnisse der KMU müssen im Digitalisierungsprozess mehr Anerkennung finden

UEAPME-Präsidentin und WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller betonte bei Round Table mit EU-Kommissar Oettinger die Notwendigkeit besserer Bildungssysteme mehr