th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pensionskassen fordern Einbeziehung in die Pensionskommission

Die Pensionskommission wird aktuell umbesetzt - die österreichischen Pensionskassen fordern aus diesem Anlass, Experten für die ergänzende Altersvorsorge zur Mitarbeit einzuladen

Zusatzpensionen sind ein unverzichtbarer Teil für eine nachhaltig sichere Ausgestaltung des österreichischen Pensionssystems und die gesamtheitliche Planung und Betrachtung aller drei Säulen ist bereits im aktuellen Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung festgeschrieben. Die Pensionskassen als größter privater Pensionszahler in Österreich sehen eine Teilnahme ihrer Experten an den weiteren Gesprächen zur Pensionsreform als unabdingbar an, um heimische Pensionen nachhaltig und auf ausreichend hohem Niveau zu sichern.

„Staatliche Pension und Zusatzpensionen müssen gemeinsam an einem Strang ziehen“, betont Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen. „Das ist in den meisten der anderen EU-Länder so etabliert und Österreich kann sich den Fakten nicht entziehen! Bereits jene, die in den nächsten 10 bis 15 Jahren in Pension gehen werden, sollten ihren gewohnten Lebensstandard im Alter erhalten können. Die Zahlen und Fakten sprechen jedoch eine klare Sprache: Das geht sich aus heutiger Sicht für viele nicht aus! Nur ein Schulterschluss aller Formen der Pensionsvorsorge wird für die Österreicherinnen und Österreicher die Erhaltung des gewohnten Lebensstandards in der Pension langfristig sichern können.“

Erhaltung des gewohnten Lebensstandards in der Pension sichern, schmerzhafte Pensionslücken vermeiden

In Zukunft werden die Menschen (in Österreich und in ganz Europa) nur durch Zusatzpensionen aus der 2. und 3. Säule des Pensionssystems ihren Lebensstandard erhalten können. Die durchschnittliche ASVG-Pension in Österreich beträgt aktuell 1.062,66 Euro brutto pro Monat (Quelle: PVA, 2014). Die Pensionskassen haben 2014 eine durchschnittliche Pensionskassenpension von 491 Euro pro Monat ausbezahlt. (PWK140/JR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Leitl bei Wirtschaftsgesprächen in Alpbach: „Wir müssen der Ungleichheit Chancengleichheit entgegensetzen“

Eröffnung des Symposiums unter dem Motto „UnGleichheit – vom Paradox der Wirtschaft“ mehr

  • Archiv 2016

JW-Rohrmair-Lewis ad Pensionen: „Die Zukunft der Jungen wird fahrlässig aufs Spiel gesetzt“

Pensionisten-Hunderter ist Wahlkampfzuckerl auf Kosten der nächsten Generation - an echter Pensionsreform führt kein Weg vorbei mehr

  • Archiv 2016

Leitl zu WEF-Ranking: Gunst der Stunde nutzen und weitere Reformschritte setzen!

Verbesserte Situation bei Unternehmensfinanzierungen durch gezielte Investitionsanreize unterstützen – Bürokratieabbau Gebot der Stunde mehr