th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Fernsehen in Österreich wird komplett digital: TV Volldigitalisierung erfolgreich gestartet

Mit März beginnt die heiße Phase - Singer/Schwanzer/Grinschgl: „Damit ist 2016 das Jahr der TV-Volldigitalisierung in Österreich“

Anlässlich der Volldigitalisierung des Fernsehens in Österreich lud der Fachverband Telekom/Rundfunk in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) heute, Montag, 29. Februar 2016, zu einem Round Table. Im Rahmen einer gemeinsamen Initiative des Fachverbandes Telekom/Rundfunk der Wirtschaftskammer Österreich, der Kabel-TV Branche sowie der RTR-GmbH setzen sich alle Kabelnetzbetreiber in Österreich gemeinsam für die Volldigitalisierung 2016 ein. Nach der vollständigen Umstellung des Antennenfernsehens (terrestrisches Signal) und des Satellitenfernsehens auf digitales Fernsehen erfolgt diese nun in den Kabelnetzen in Österreich.

Perfekte Qualität und größere Programmvielfalt

„Mit der Digitalisierung profitieren die Zuseherinnen und Zuseher von einer perfekten Bild- und Tonqualität, einer größeren Programmvielfalt, Aufnahmemöglichkeiten, einer elektronischen Programmzeitschrift und vielen Zusatzdiensten“, so Günther Singer, Obmann des Fachverband Telekom/Rundfunk der WKÖ. „Die zusätzlichen freiwerdenden Frequenzressourcen ermöglichen einen deutlichen Ausbau der Versorgung mit Hochleistungsbreitband“, hebt Fachverbandsobmann Singer einen weiteren wesentlichen Beitrag zu Sicherung des Digitalstandortes Österreich hervor.

Mit einer Informationskampagne zur Volldigitalisierung werden die österreichischen Haushalte auf die bevorstehende Umstellung vorbereitet. Diese Kampagne wird mit Fördermittel des Digitalisierungsfonds der RTR-GmbH unterstützt. Dazu Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH, Fachbereich Medien: „Die mit der Digitalisierung einhergehende Vergrößerung des Programmangebotes führt zu einer höheren Medienvielfalt, wodurch sowohl neue Sender entstehen können als auch die regionale Medienvielfalt gestärkt wird. Dies ist für den Medienstandort Österreich von enormer Bedeutung. Die Verbesserung der Frequenzökonomie ist aufgrund der begrenzten Ressourcen hier von entscheidender Bedeutung.“

DigitalTV ist die Zukunft

"DigitalTV ist die Zukunft“, so Gerald Schwanzer, Vice President Products beim Anbieter UPC. In den vergangenen Jahren ist das Interesse an AnalogTV immer mehr gesunken, die Mehrheit der Österreicherinnen und Österreicher sieht bereits digital fern. „Wir setzen für unsere Kundinnen und Kunden die Volldigitalisierung für TV und Radio Schritt für Schritt regionsweise um. Wir verfolgen konsequent das Ziel, unsere Infrastruktur am neuesten Stand der Technik anzubieten und für die Zukunft zu rüsten.“

Information und Hilfestellung zu den Einzelheiten des Umstiegs erhalten Kunden bei ihrem Kabelnetzbetreiber. Im Mittelpunkt der Informationskampagne stehen die Website www.digitaleskabel.at sowie ein Info-Spot. (JR) 

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Fachverband der Film- und Musikwirtschaft gratuliert ORF-Generaldirektor Wrabetz

Lob für pragmatische und ergebnisorientierte Verhandlungen und Lösungen - Umfeld bleibt aber weiterhin fordernd mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Steuerfairness für österreichische Betriebe

Bei EU-Bemühungen gegen Steuerschlupflöcher ist Neudefinition von Betriebsstätten essentiell, damit auch Konzerne mit Warenlagern der Ertragsbesteuerung unterliegen mehr

  • Archiv 2016

„Die Wirtschaft braucht frisches Geld, das auch bei den Unternehmen ankommt“

Wertpapier-Experte Wolfgang Schiketanz analysiert für den Fachverband Finanzdienstleister der WKÖ mehr