th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Historischer Tag für Bildungsstandort Österreich durch Gesetz zum NQR

Landertshammer: Durch Nationalen Qualifikationsrahmen bekommt berufliche Bildung endlich die Anerkennung, die sie schon längst verdient hat

"Heute ist ein historischer Tag für den Bildungsstandort Österreich“, freut sich Michael Landertshammer, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und Institutsleiter des WIFI Österreich, anlässlich des heute, Mittwoch, im Nationalrat beschlossenen Gesetzes zum Nationalen Qualifikationsrahmen (NQR). Landertshammer: „Der beruflichen Bildung in Österreich wird jetzt endlich auch die formale Anerkennung beigemessen, die sie schon längst verdient hätte. Österreichische Unternehmen werden in Zukunft dadurch auch bei europäischen Ausschreibungen wieder öfter zum Zug kommen, wo gewisse Bildungsabschlüsse erforderlich waren, der österreichische Meister oder ein HTL-Ingenieurs-Abschluss  aber bisher nicht anerkannt waren. Diese Problematik wird jetzt durch den NQR gelöst.“

Der für Österreich neue Ansatz besteht darin, dass Abschlüsse aus allen Bildungsbereichen und auch sogenannte nicht-formale Qualifikationen einem einheitlichen Rahmen zugordnet werden. Bezugspunkt für die Einstufung ist dabei nicht die Institution, die einen Abschluss vergibt, oder die Dauer eines Bildungsprogrammes bzw. sonstige Formalkriterien, sondern die Lernergebnisse, die durch den Bildungsabschluss zertifiziert werden. Der NQR wird die gesamte österreichische Qualifikationslandschaft abbilden. Abschlüsse der Allgemein- und Hochschulbildung, der Berufsbildung und der Erwachsenenbildung werden in einem einheitlichen Rahmen abgebildet werden. „Damit werden Abschlüsse der Berufsbildung und hier insbesondere Abschlüsse der höheren Berufsbildung, also etwa Meister, Werkmeister, Ingenieur sowie auch Abschlüsse der Erwachsenenbildung, die außerhalb des formalen Bildungssystems stehen, formal aufgewertet und in ihrer Wertigkeit sichtbarer werden“, so Landertshammer. (PWK117/BS)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Finanzierung von politischen Parteien durch Vereinsfeste verfassungswidrig

Rechtsgutachten von Prof. Mayer zeigt klares Bild und stützt Argumentation der Wirtschaftskammer mehr

  • Archiv 2016

Schwierige IT-Kollektivvertragsverhandlungen erfolgreich abgeschlossen

Rahmenrecht soll in weiteren Verhandlungen modernisiert werden  mehr

  • Archiv 2015

WKÖ-Bodenstein: Freie Wahl der Selbstständigkeit statt Zwangsanstellung

Obmann der Bundessparte Information und Consulting fordert Ende der Blockade des Selbstbestimmungsrechtes für Selbstständige sowie Rechtssicherheit für Selbstständigkeit mehr