th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Udo Klamminger als Vorstandsvorsitzender der FMI für ein weiteres Jahr bestätigt

Zielerreichung von „Nearly zero“-Häusern bis 2020 nur mit qualitätsvoller Wärmedämmung möglich

Klamming, Geschäftsführer der Knauf Insulation GmbH in Österreich, wurde damit auch für das Jahr 2016 als Vorsitzender des Vorstands der ARGE FMI (Fachvereinigung Mineralwolleindustrie) bestätigt. In seiner Amtszeit will sich Udo Klamminger verstärkt dafür einsetzen, dass die Vorteile der Mineralwolle-Dämmung bei Fachleuten, aber auch in der breiten Öffentlichkeit stärker wahrgenommen werden. Speziell in den Bereichen Wärmedämmung sowie Schall- und Brandschutz hat eine Dämmung aus Mineralwolle klare Vorteile gegenüber alternativen Dämmstoffen.  

Hohe Wohnqualität

Zur Erreichung der 2020 Ziele, die ab 2020 EU-weit das „nearly zero“-Haus als Baustandard vorgeben, ist eine qualitätsvolle Wärmedämmung unumgänglich. Ziel ist es, dass die geforderten NULL CO2-Emissionen nicht zu Lasten des Wohnkomforts gehen! „Durch eine intelligente Architektur und professionelle Planung der Gebäude- und Haustechnik in Verbindung mit einer Dämmung aus Mineralwolle wird sowohl eine hohe Wohnqualität als auch die gewünschte Sicherheit für die Bewohner auf nachhaltige Weise garantiert“, erklärt Udo Klamminger. Unterstützt wird er von seinen Vorstandskollegen der Verbandsmitglieder Saint-Gobain Isover Austria GmbH, Rockwool Handelsgesellschaft m.b.H. und Ursa Dämmsysteme Austria GmbH.

Mehr zur Fachvereinigung Mineralwolleindustrie – FMI

Die Fachverbände der Stein- und keramischen Industrie, der Glasindustrie und das Bundesgremium des Holz- und Baustoffhandels, haben die Arbeitsgemeinschaft Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) gegründet. Ziel und Zweck der Arbeitsgemeinschaft Fachvereinigung Mineralwolleindustrie ist es u.a., die gemeinsame Weiterentwicklung der technischen und wirtschaftlichen Grundlagen für den ökologischen und ökonomischen Einsatz von Mineralwolleprodukten und -systemen voranzutreiben. (PWK112/us)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Wirtschaftsperspektiven 2016 - Was kommt auf unsere Wirtschaft zu?

Gastvorlesung von WKÖ-Präsident Leitl zum Thema Wirtschaftsstandort Österreich mehr

  • Archiv 2016

Vizepräsident Roth begrüßt neue Methoden zum Energieeffizienzgesetz

Weniger Dokumentationsaufwand durch neue, vorweg anerkannte Einsparmöglichkeiten und Bündelung von Kleinmaßnahmen mehr

  • Archiv 2016

Wirtschaftskammer zu Finanzausgleich: Machbares vereinbart, Wegweiser für Neues gesetzt

Hochhauser: Kompromiss zwischen Bund, Ländern und Gemeinden ist Fortschritt gegenüber status quo – Einstieg in aufgabenorientierte Finanzierung positiv  mehr