th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Rohrmair-Lewis ad Pensionen: Reform- und Zukunftspfad statt Zahlentrickserei und Klientelpolitik

JW sieht alle Generationen in der Verantwortung und fordert klaren Reformpfad zur nachhaltigen Sicherung der Pensionen

Den heute gestarteten politischen Gesprächen zur Pensionsreform ging zuletzt eine hitzige Auseinandersetzung voraus. Der Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft (JW), Herbert Rohrmair-Lewis, mahnt daher zur konstruktiven Reformarbeit in den ausschlaggebenden Runden. „Das öffentliche Gefecht der letzten Tage ist nicht hilfreich, vor allem wenn Reformüberlegungen von vorneherein erstickt werden. In der entscheidenden Verhandlungsphase darf es jetzt keine Denkverbote geben, denn zur nachhaltigen Sicherung der Pensionen müssen wir ein wirksames Maßnahmenpaket auf den Weg bringen. Zahlentrickserei und blinde Klientelpolitik müssen jetzt einer echten Reform- und Zukunftspolitik weichen“, fordert Rohrmair-Lewis.

Nicht die Zukunft der Enkel verbauen 

Das derzeitige Pensionssystem ist ein echter Chancenkiller für die zukünftigen Generationen. Jährlich müssen an die 20 Milliarden Euro aus dem regulären Budget für Pensionen aufgebracht werden, während Mittel für Zukunftsinvestitionen in Bildung, Infrastruktur oder den Abbau der erdrückenden Schuldenlast fehlen.  

Die JW kämpft daher seit Jahren für eine effektive Pensionsreform, die u.a. eine Verknüpfung des Pensionsantrittsalters mit der steigenden Lebenserwartung (Pensionsautomatik), in einem ersten Schritt das Angleichen des tatsächlichen Pensionsantrittsalters an das gesetzliche, eine sofortige Anpassung des Antrittsalters für Frauen an jenes der Männer sowie das Stopfen der etlichen Schlupflöcher für Frühpensionen umfasst. „Alle unsere Reformvorschläge nehmen den bestehenden Pensionsbeziehern nichts weg, sondern sollen das morsche Pensionssystem endlich wieder auf gesunde Beine stellen. Ich kenne keinen Pensionisten, der seinen Enkeln die Zukunft durch ein ausuferndes Pensionssystem verbauen will. Deswegen darf auch die Angstmacherei der Reformblockierer jetzt keine mehr Rolle spielen“, meint Rohrmair-Lews und stellt abschließend klar: „Alle Generationen tragen gemeinsam die Verantwortung für die Zukunftsfähigkeit des Landes!“ (PWK105/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Pharma- und Biotechsektor erweisen sich als Konjunktur- und Jobmotor

Der Fachverband der Chemischen Industrie zeigt sich erfreut über die Ergebnisse der Life Science und Medizinstandortstrategie des BMWFW - Die Strategie ist ein wichtiges wirtschaftspolitisches Signal zur Stärkung des Standortes im Bereich Life Sciences und Pharma mehr

  • Archiv 2016

WKÖ-Wirtschaftsparlament – Fraktionserklärungen der Freiheitlichen Wirtschaft und des Wirtschaftsverbandes

FW–Krenn für „große, herzeigbare Reform“ der Kammerorganisation - SWV-Safferthal für Strukturreform der WKÖ und Deregulierung in der staatlichen Verwaltung mehr

  • Archiv 2015

Hotel- und Gastgewerbe: Sozialpartner einigen sich auf Änderung der Nachtruhe

Flexibilisierung beschlossen - längerfristiger Ausgleichszeitraum wird möglich mehr