th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Wirtschaftskammer zu Einkommensberichten: Weitere bürokratische Hürden für Betriebe kommen nicht in Frage

Gleitsmann: Verschärfungen bei Einkommensberichten erhöhen nicht das Einkommen von Frauen, sondern führen nur zu noch mehr Belastungen

„Angesichts der nach wie vor fragilen Wirtschaftsentwicklung und einer anhaltend schwierigen Situation am Arbeitsmarkt ist es unvertretbar, die Betriebe mit noch mehr bürokratischen Auflagen zu quälen. Entlastung statt noch mehr Belastung ist angesagt“, hält Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung Sozialpolitik und Gesundheit in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), fest und erteilt damit der Forderung von Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek nach Verschärfungen bei Einkommensberichten eine klare Absage.

Die von der Bundesministerin durchgeführte Evaluierung und der jüngste Bericht des Sozialministeriums zur Einkommensverteilung in Österreich zeigen klar, dass etwaige Einkommensunterschiede nicht auf Diskriminierungen oder mangelnde Transparenz zurückzuführen sind, sondern auf eine Vielzahl anderer Gründe. Das sind insbesondere die Berufswahl, Branche, Tätigkeit, Vorerfahrung oder Karriereunterbrechungen. Verschärfungen würden nur zu noch mehr Belastungen für Betriebe führen, „in der Sache aber nichts bringen“, so Gleitsmann.

Rascheres Anheben des Frauenpensionsalters wichtiger

Unverständlich sei auch, „warum man auf der einen Seite die Beseitigung von Benachteiligungen von Frauen fordert, aber auf der anderen Seite wirkungsvolle Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Frauen kategorisch ablehnt“, stellt Gleitsmann zur Weigerung der Ministerin fest, das Frauenpensionsalter vorzeitig anzuheben. Dass Frauen deutlich früher als Männer in Pension gehen und damit aus dem Erwerbsleben aussteigen führt dazu, dass sie die einkommensbesten Jahre verlieren, die ja meist am Ende des Berufslebens kommen.

„Um die Einkommenssituation von Frauen tatsächlich und auch nachhaltig zu verbessern sind nicht weitere Belastungen für Betriebe, sondern der Abbau von Stereotypen bei der Berufswahl, das gezielte Ermutigen von Frauen zur Karriere und der Ausbau des Angebots an Kinderbetreuungsmöglichkeiten notwendig“, betont Gleitsmann abschließend. (PWK1017/SR)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ begrüßt neues Anerkennungs- und Bewertungsgesetz

Effektives Verfahren zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen ist wichtiger Beitrag zur rascheren Integration von Zuwanderern mehr

  • Archiv 2016

Unternehmerseminar in Brüssel: Geschäftschancen im Wassersektor erfolgreich wahrnehmen

WKÖ hilft heimischen Firmen, Know-how aufzubauen und Kooperationspartner zu finden mehr

  • Presse Archiv

JW-Groß ad Kern: Wer Arbeitsplätze sagt, muss auch #3fuerAlle sagen

Trotz einiger Fragezeichen: JW begrüßt angekündigte Lohnnebenkostensenkung und Investitionsanreize - #3fuerAlle und Beteiligungsfreibetrag sind schon überfällig mehr