th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKO und ÖHV begrüßen Booking.com-Entscheidung des deutschen Bundeskartellamtes

IHA-Beschwerde erfolgreich: Deutsches Bundeskartellamt untersagt Booking.com jedwede Paritätsklauseln

Das deutsche Bundeskartellamt hat Booking.com in seinem Beschluss die erst im Juli dieses Jahres erneuerten Paritätsklauseln in den AGBs und sonstigen Vereinbarungen untersagt. Der deutsche und europäische Marktführer unter den Online-Buchungsportalen darf somit keine Paritätsklauseln gegenüber seinen Hotelpartnern in Deutschland anwenden. Andernfalls würde Booking.com eine Ordnungswidrigkeit begehen, die mit Bußgeld in bis zu dreistelliger Millionenhöhe geahndet werden könnte. Booking.com wurde aufgetragen, die beanstandeten Klauseln aus seinen AGB und Preferred Partner-Vereinbarungen bis Ende Jänner 2016 zu entfernen.

Österreich muss sich positionieren

Für Siegfried Egger, Obmann des Fachverbandes Hotellerie in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), und Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), bedeutet dies, dass sich die Österreichische Bundeswettbewerbsbehörde einen diesbezüglichen Schritt auch für Österreich jetzt sehr genau ansehen müsse. Dazu gibt es bereits seit längerem einen intensiven Informationsaustausch. Für die Hotellerie-Branchenvertretungen ist klar, dass an oberster Stelle unternehmerische Freiheit und fairer Wettbewerb stehen müssen. Gerade in der immer wichtiger werdenden Online-Distribution ist es das Gebot der Stunde. Egger und Gratzer betonen: „Europa ist in Bewegung gekommen. Auch Österreich muss sich jetzt positionieren.“ 

„Die Branche ist nicht bereit, solche Einschränkungen in ihrer unternehmerischen Freiheit bei der Gestaltung von Preisen und Konditionen zu akzeptieren und sich bei ihrer Angebotsdistribution auf Offline-Medien des 20. Jahrhunderts - wie Telefon, Telefax oder Brief - beschränken zu lassen“, fügen Egger und Gratzer hinzu.

Auf Druck zahlreicher Wettbewerbsbehörden hatte Booking.com auch für Deutschland angeboten, die Bestpreisklauseln in seinen AGBs gegenüber anderen Vertriebsportalen nicht mehr einzufordern. Auch Verfügbarkeits- und Konditionenparitätsforderungen hätte Booking.com aufgeben. Auf hoteleigenen Webseiten hätten aber keine besseren Konditionen angeboten werden dürfen, als auf Booking.com. Ein für die Branchenvertreter inakzeptabler Vorschlag. (PWK1013/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Reformierung des Pensionssystems: Treffsicherheit ist gefragt!

Altersgruppe 50plus schneiden bei Beschäftigung sehr gut ab - Betriebe nehmen Verantwortung wahr mehr

  • Archiv 2016

Leitl: Britische Entscheidung bedauerlich, aber zugleich Chance für Neubeginn

Brexit-Votum ist zu akzeptieren – nun neue Wege in Europa gehen   mehr

  • Archiv 2016

E-Day:16 in der der WKÖ – Leitl/Mahrer: Chancen des digitalen Wandels noch besser nutzen

Leitl: „Bei neuen Technologien Vorreiter sein, für negative Begleiterscheinungen Lösungen für die Unternehmen finden“ – Livestreams vom E-Day in der WKÖ auf http://live.eday.at mehr