th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKÖ-Gleitsmann: Keine Zahlenspiele auf dem Rücken der Selbständigen!

SP-Berechnung zu Bundeszuschüsse zu Pensionen Gewerbetreibender verzerrt und tendenziös

„Dass kurz vor dem Pensionsgipfel verzerrte Berechnungen zu den Bundeszuschüssen der Pensionen von Gewerbetreibenden auftauchen, ist wohl kaum ein Zufall, sondern vielmehr ein Ablenkungsmanöver von den wirklichen Baustellen in unserem Pensionssystem“, betont Martin Gleitsmann, Leiter der sozialpolitischen Abteilung in der WKÖ, zu den gestern vorgelegten Berechnungen. 

Selbständige im Schnitt später in Pension

Demnach sei der Bundeszuschuss zu den Pensionen der Gewerbetreibenden gleich dreimal so hoch wie bei den ASVG-Pensionisten. „Leider weisen diese Berechnungen an allen Ecken und Enden Verzerrungen auf. Offenbar wurden bewusst ein paar Fakten unter den Tisch fallen gelassen, damit sich diese Relation ausgeht. Bei genauer Betrachtung sieht man: Es sind gerade nicht die Gewerbetreibenden, welche Schieflagen im Pensionssystem erzeugen“, kritisiert Gleitsmann. Selbständige gingen 2014 im Vergleich zu Unselbständigen durchschnittlich um 2,3 Jahre später in Pension. 

Bei der gestern vorgelegten Berechnung der Bundesmittel sind die Zahlungen des AMS und des (durch Arbeitgeber-Beiträge finanzierten) FLAF in der Höhe von rund 2,265 Mrd. Euro im Jahr 2016 unter den Tisch gefallen. 

Zudem wurde der Aspekt der Wanderversicherungsungsverluste außer Acht gelassen: Für Selbständige ist der Deckungsgrad durch Beiträge vor allem auch deshalb oft schlechter, weil viele Personen zuerst unselbständig erwerbstätig waren, bevor sie in die Selbständigkeit gewechselt sind und danach die SVA die Pension auszahlen muss, während jahre- und jahrzehntelang zuvor Beiträge in die Pensionsversicherung der Unselbständigen geflossen ist. Dieser so genannte Wanderungssicherungsverlust wird durch einen Bericht des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz in der Höhe von 801 Mio. Euro für das Jahr 2008 bestätigt.

Gleitsmann: Fakten auf den Tisch statt Tricks

Gleitsmann: „Es ist bedauerlich, dass immer wieder zu statistischen Tricks und Zahlenspielerein gegriffen wird, statt die Fakten ehrlich auf den Tisch zu legen. Denn nur so können wir zu einer fundierten Problemanalyse kommen, die uns hilft, das Pensionssystem nachhaltig aufzustellen“. (PWK058/PM)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2015

Ein Jahr Berufsakademie: Best-practice-Beispiel für hochschulische Weiterbildung

Bildungsreform der Bundesregierung ist gute Basis, auf der weitergearbeitet werden muss - Weiterbildung muss im Hochschulsektor gestärkt werden mehr

  • Archiv 2015

Karin Meier-Martetschläger wird Spezialberufsgruppenvertreterin bei Finanzdienstleistern

Neo-Fachverbandsobmann Hannes Dolzer: „Karin Meier-Martetschläger gehört in dieser Funktion ab sofort dem erweiterten Vorstand des Fachverbandes Finanzdienstleister an“ mehr

  • Archiv 2015

WKÖ-Bodenstein bei der heutigen parlamentarischen Enquete: „Digitalisierung findet statt – mit oder ohne uns“

Österreich braucht allerdings dringend Gestaltungsmaßnahmen, sonst droht Absturz des Wirtschaftsstandortes mehr