th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Scannerkassendaten zur Ermittlung der Preisentwicklung - Handel mahnt Augenmaß ein

Umstellung auf elektronische Erhebungsweise - WKÖ-Thalbauer fordert: „Übermittlung nur so oft wie für den VPI unbedingt erforderlich“

Die geplante Umsetzung einer EU-Vorgabe zum Thema Scannerkassendaten wirft ihre Schatten voraus. Laut Vorgabe der Europäischen Union wird die Ermittlung der Verbraucherpreise statt wie bisher manuell künftig elektronisch erfolgen. Daher sollen die österreichischen Händlerinnen und Händler durch eine Verordnung des Wirtschaftsministeriums verpflichtet werden, die Verkaufsdaten aus ihren Scannerkassen an die Statistik Austria auf elektronischem Weg zu übermitteln. Vorrangig betrifft die künftige Verpflichtung den Lebensmittelhandel, weil die Entwicklung der Preise von Gütern des täglichen Bedarfs für den VPI eine besondere Rolle spielt.

Wichtig ist jedenfalls, dass der Aufwand für die Wirtschaft dabei so gering wie möglich gehalten wird. „Alles andere würde ja dem von der heimischen Politik forcierten Entbürokratisierung widersprechen“, unterstreicht Iris Thalbauer, Geschäftsführerin der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). Dazu kommt, dass in Zeiten des verstärkten Rufs nach Datenschutz der Schaffung des gläsernen Kaufmanns und des gläsernen Konsumenten gleichermaßen mit Skepsis zu begegnen ist.

Umsetzung mit Augenmaß

Daher plädiert die Bundessparte Handel als gesetzliche Interessenvertretung des heimischen Handels dafür, „bei der Umsetzung Augenmaß walten zu lassen. Aus unserer Sicht bedeutet das: Es ist nicht notwendig, die Scannerkassendaten öfter und detaillierter zur Verfügung zu stellen, als dies zur Ermittlung des Verbraucherpreisindex unbedingt erforderlich ist“, so Thalbauer.

Eine Ausnahme für kleine und mittlere Unternehmen ist aus Sicht der Bundessparte Handel jedenfalls notwendig. „Gerade diese würden durch die neuen Verpflichtungen überproportional getroffen. Das widerspräche dem vielfach propagierten Ziel, KMU zu stärken“, ruft Thalbauer abschließend in Erinnerung. (PWK046/JR)   

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ-Gleißner zu Arbeitnehmerfreizügigkeit: Lohnstandards gegenüber ausländischen Unternehmen durchsetzen

Fairer Wettbewerb und realistische Forderungen statt EU-widriger Vorschläge mehr

  • Archiv 2016

Leitl: 50.000 Jobs werden durch österreichische Exporte in die USA gesichert

Handelsbilanzüberschuss mit den USA ist mit knapp vier Milliarden Euro ein Rekordwert mehr

  • Archiv 2016

Große Goldene Ehrenmedaille der WKÖ an Bundespräsident Fischer

WKÖ-Präsident Leitl dankt Bundespräsident Fischer für seinen Einsatz und für die Verdienste um die österreichische Wirtschaft. mehr