th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Erfolgreiches Kinojahr 2015: Deutliches Plus bei Besuchern und Umsätzen

WKÖ-Kino-Sprecher Dörfler: „Illegales Streaming bereitet Sorgen“ - Top-Filme 2016: Ice Age – Kollision voraus, Kung Fu Panda 3, Star Wars: Rogue One oder The Hateful 8

„Fast 16 Millionen Österreicherinnen und Österreicher haben im vergangenen Jahr unsere Kinos besucht – das sind um 12,1 Prozent mehr als 2014, obwohl die Zahlen der Sommerkinos und Spezialvorstellungen erst in einigen Wochen endgültig vorliegen und daher noch nicht berücksichtigt werden konnten“, zieht der oberste Vertreter der Kinobranche in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Christian Dörfler, Bilanz über ein bundesweit sehr erfolgreiches Geschäftsjahr. „Besonders erfreulich: Neben dem Besucher-Plus konnten die Betriebe nach Rückgängen in den vergangenen Jahren auch wieder bei den Umsätzen zulegen. Diese sind im Vergleich zum Jahr davor um +15,3 Prozent auf 136 Millionen Euro gestiegen, so Dörfler. 

Film–Highlights 2015: „Minions“, „James Bond 007 – Spectre“ und „Star Wars VII“

Die Blockbuster, die 2015 die meisten Besucher in die Kinos lockten, waren: „Minions“ (787.821 Besucher), „James Bond 007 – Spectre“ (745.595), „Fack Ju Göhte 2“ (630.955), „Fifty Shades of Grey“ (595.283) sowie „Fast and Furious 7“ (546.032) „Star Wars VII – Das Erwachen der Macht“ (540.557). Der erfolgreichste österreichische Film im vergangenen Jahr war Wolfgang Murnbergers Verfilmung des Krimis von Wolf Haas „Das ewige Leben“ mit 270.066 Besuchern. 

Kino – trotz starker Konkurrenz im Internet - nach wie vor ein Dauerbrenner

Dass sich das Kino nach wie vor größter Beliebtheit erfreut, beweisen die sehr konstanten Besucherzahlen. „Trotz Konkurrenz neuer Medien und leider auch illegaler Anbieter im Internet, sind sowohl Besucherzahlen als auch Umsatzzahlen relativ konstant und liegen im Vergleich der letzten fünf Jahre im Durchschnitt bei 15,24 Millionen Besuchern sowie einem durchschnittlichen Umsatz von 125,4 Millionen Euro pro Jahr,“ berichtet Dörfler.

Illegale Downloads und Streaming: Dörfler erwartet Unterstützung der Politik

Schwer enttäuscht zeigt sich Dörfler hingegen über das Ergebnis der Steuerreform, welche die Betriebe massiv und nachhaltig belastet: „Wir haben alles versucht und bis zum Schluss für die Interessen unserer Unternehmen gekämpft. Aber sogar eine Online-Petition in fast allen österreichischen Kinos, die von mehr als 10.000 Personen unterzeichnet wurde, blieb seitens der Politik schlichtweg unbeachtet. Wir fordern, dass die Politik die Kinos nicht weiter steuerlich belastet, sondern endlich entlastet, wie etwa durch Abschaffung der Vergnügungssteuer.“

In diesem Zusammenhang ersucht Dörfler die politisch Verantwortlichen auch um Unterstützung gegen illegale Downloads und illegale Streamingportale, wie z.B. Kinox.to und movie4k.to sowie deren Nachahmer, die der Branche massiven Schaden zufügen. Mit den richtigen Rahmenbedingungen könne die Kinobranche durchaus positiv in die Zukunft sehen, zeigt sich der Kinosprecher abschließend überzeugt: „Unsere 138 Kinos mit 557 Sälen sind mit modernster Vorführtechnik und hochwertigsten Soundanlagen ausgestattet und im europäischen Vergleich in jeder Hinsicht im absoluten Spitzenfeld. Wir bieten unseren Kunden Entertainment auf höchstem Niveau. Wir peilen auch 2016 das Top-Ergebnis von 2015 an. Immerhin erwartet die Besucher auch in diesem Jahr wieder ein hochkarätiges Programm und mit ‚The Hateful 8‘, ‚Kung Fu Panda 3‘, ‚The First Avenger: Civil War‘, ‚Ice Age – Kollision voraus‘, oder ‚Star Wars: Rogue One‘ richtig große Kaliber, um nur einige zu nennen“. (PWK027/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Aktueller WIFO-Werbeklimaindex: Mit Reformen zurück auf einen robusten Wachstumspfad

Sery-Froschauer: “Schwache Konjunktur bremst die österreichische Werbewirtschaft“ mehr

  • Archiv 2016
  • Archiv 2016

Papierindustrie warnt vor negativen Auswirkungen des Heizkraftwerks Klagenfurt Ost

„Ökonomisch und ökologisch sinnloses Biomasse-Kraftwerk ist die schlechteste Lösung für Klagenfurt und Kärnten“ – „Bürger und Industrie werden dafür bezahlen müssen“ mehr