th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Pensionskassen mit klar positiver Performance im Gesamtjahr 2015

Trotz anhaltend schwieriger Bedingungen auf Finanzmärkten Plus von 2,36 Prozent erwirtschaftet - Fokus auf langfristiger Veranlagung

Im Gesamtjahr 2015 erwirtschafteten die österreichischen Pensionskassen ein Performance-Ergebnis von plus 2,36 Prozent. Geprägt war das Jahr von ständig wechselnden Einflussfaktoren und anhaltenden Unsicherheiten auf den weltweiten Finanzmärkten. Das Veranlagungsergebnis 2015 liegt ausnahmsweise unter dem langjährigen Durchschnitt, der über 25 Jahre bei 5,58 Prozent liegt. Im Vergleich zu anderen Spar- und Veranlagungsformen liegen die Pensionskassen weiterhin im absoluten Spitzenfeld. 

Erfreulich ist die Steigerung jener Anwartschaftsberechtigten, die zusätzlich Eigenbeiträge leisten, um 25 Prozent auf über 114.000. Derzeit haben mehr als 883.000 Österreicher Anspruch auf eine Firmenpension. Insgesamt veranlagen die 13 Pensionskassen ein Vermögen von 20,2 Mrd. Euro – sie sind der größte private Pensionszahler Österreichs. 

Ursachen für das schwierige Veranlagungsumfeld 

Wesentliche Faktoren für das schwierige Veranlagungsumfeld waren vor allem die Schuldenkrise in Griechenland, zudem wirkten sich der Ukraine-Konflikt mit in Folge wirtschaftlichen Sanktionen der EU gegen Russland, aber auch die sehr hohen und teilweise noch steigenden Staatsschulden der EU-Staaten aus. Einfluss hatten aber auch die Niedrigzinspolitik der EZB mit historisch niedrigen Leitzinsen und damit der „Ausfall“ der meisten Anleihen als klassische Veranlagungsform.  

Nicht zu vergessen sind dabei die massiven Schwankungen des Ölpreises im Gesamtjahr und der starke Verfall der Ölpreise im 4. Quartal 2015. Auch die erwarteten hohen Kosten der Flüchtlingskrise und die Kursstürze bei den Aktien in China und im gesamten asiatischen Raum hatten Auswirkungen. 

Firmenpension wird langfristig aufgebaut  

„Die österreichischen Pensionskassen verfolgen im Interesse ihrer Kunden eine langfristige Veranlagungsstrategie. Das Ergebnis liegt im langjährigen Durchschnitt aktuell bei 5,58 Prozent pro Jahr“, erläutert Andreas Zakostelsky, Obmann des Fachverbandes der Pensionskassen. „Der Einfluss eines Veranlagungsjahres unter dem Durchschnitt bewirkt kaum eine Veränderung im langfristigen Aufbau einer Pension“. Im Vergleich zu anderen Spar- und Veranlagungsformen befinden sich die Pensionskassen mit ihrer Performance weiterhin im absoluten Spitzenfeld. Über drei Jahre berechnet ergibt sich ein Performance-Durchschnitt von plus 5,93 Prozent pro Jahr, über fünf Jahre ein Plus von 4,54 Prozent pro Jahr.  

Frühzeitig und aktiv reagiert 

Die Pensionskassen hatten seit Beginn des Jahres 2015 auf eine mögliche Börsen-Korrektur und die massiven Schwankungen an den Finanzmärkten hingewiesen. Die Portfolios wurden auf die sich ankündigenden neuen Rahmenbedingungen rechtzeitig ausgerichtet. Dabei erschwerten die anhaltende extreme Niedrigzinspolitik der EZB und die dadurch äußerst niedrigen – bis negativen – Zinsen für Anleihen die Rahmenbedingungen. Nach dem 3. Quartal wurde bereits auf ein Erholungspotenzial hingewiesen, welches schließlich genutzt werden konnte.  

Erwartungen für 2016 sind vorsichtig optimistisch 

Zum einen ist keine rasche und deutliche Verringerung der Unsicherheiten in den weltweiten politischen und wirtschaftlichen Einflussfaktoren absehbar. Zum anderen dürfte das Wirtschaftswachstum in Europa, in den USA und in Asien wieder nachhaltiger zunehmen. Daher gehen die Pensionskassen mit Optimismus in das neue Jahr. 

Forderungen zur Pensionsreform 

Um den Ausbau der betrieblichen Altersvorsorge weiter zu fördern, sollten Vereinbarungen über Zusatzpensionen in allen Kollektivverträgen als Möglichkeit vorgesehen werden, fordert der Fachverband. Betriebspensionen bringen für Unternehmen und für Mitarbeiter weniger an Steuern und Abgaben mit sich als Gehaltserhöhungen. In einigen Branchen bestehen bereits Kollektivverträge mit Vereinbarungen über die betriebliche Altersvorsorge. Eine flächendeckende Ergänzung der 1. Säule, der staatlichen Pension, wird mittlerweile von allen Experten als notwendig für die Erhaltung der gewohnten Lebensqualität auch im Alter erachtet. 

Im Sinne eines „Gesamtkonzepts für alle drei Säulen der Altersvorsorge“ sollten Arbeitnehmerbeiträge an Pensionskassen zumindest in gleicher Höhe wie bei der prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge – das sind aktuell bis zu 2.676,89 Euro - gefördert werden.  

Zudem fordert der Fachverband, dass Eigenbeiträge der Arbeitnehmer zu Pensionskassen steuerlich absetzbar sein sollen. (PWK014/PM)

FV-Obmann Andreas Zakostelsky und FV-Geschäftsführer Fritz Janda
FV-Obmann Andreas Zakostelsky und FV-Geschäftsführer Fritz Janda

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

WKÖ-Zehetner-Piewald: Generalverdächtigungen der Gewerkschaft sind nicht zielführend

Statt EPU pauschal als Scheinselbständige zu verdächtigen, weiterhin an besseren Rahmenbedingungen für Kleinstunternehmer arbeiten mehr

  • Archiv 2016

US-Wintersporttrends : Leichtere Hightech-Ausrüstung, Tourengehen und Customization

Die Innovationen der österreichischen Wintersportindustrie sind auf Nordamerikas größter Wintersportexpo SIA gefragt mehr

  • Archiv 2016

NEOS präsentiert weitere Mythen der Gewerbeordnung

Freier Zugang zum Unternehmertum Status quo mehr