th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

FiW-Schultz begrüßt Entwurf zum neuen Kindergeld-Konto

Bringt mehr Flexibilität für selbständige Eltern

Als positiv bewertet Martha Schultz, Bundesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), den heute von Familienministerin Sophie Karmasin präsentierten Entwurf zum neuen Kindergeld-Konto. „Wir begrüßen die Reform des Kinderbetreuungsgeldes, da sie mehr Flexibilität bietet. Das kommt auch den selbständigen Müttern und Vätern zugute“, so Schultz. Die bisherigen vier Pauschalvarianten des Kinderbetreuungsgeldes sollen ab 1.1.2017 in ein Konto für ein oder beide Elternteile umgewandelt werden. 

Beim neuen Familienzeitbonus ist es aus Sicht der Wirtschaft besonders wichtig, dass es keinen einseitigen rechtlichen Anspruch gibt, also der Vater die Freistellung vorab mit dem Dienstgeber vereinbaren muss, so Schultz. Solche Einvernehmensmodelle funktionieren in der Praxis gut, auch weil sie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht überfordern. Hingegen wären weitere Eingriffe in den Betriebsablauf den Unternehmen vor allem in der anhaltend schwierigen Wirtschaftslage nicht zumutbar. (PWK007/ES)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Leitl: Jetzt richtige Schritte setzen, um Standort zukunftsfit zu machen!

Ankurbeln von Investitionen, Flexibilisierung im Arbeitsrecht,  Stimulieren privater Investitionen zielführende Maßnahmen mehr

  • Archiv 2016

Wer Mega-Maut befürwortet, treibt Steuer- und Belastungsquote weiter hoch

Branchensprecher Klacska an Minister Leichtfried: Im Sinne der Österreicher klare Worte gegen Maut finden mehr

  • Archiv 2016

NEOS präsentiert weitere Mythen der Gewerbeordnung

Freier Zugang zum Unternehmertum Status quo mehr