th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

WKO-Hotellerie: Lette Janis Valodze ist neuer Präsident der Hotelstars Union (HSU)

HSU-Sternesystem noch stärker als europäische Marke für transparente und verlässliche Hotelklassifizierung etablieren

Die jährlich rotierende Präsidentschaft der Hotelstars Union (HSU) wird mit Jahreswechsel von Ungarn an Lettland übergeben. Der Präsident des Lettischen Hotel- und Restaurantverbandes, Janis Valodze, löst Akos Niklai, den Präsidenten des Ungarischen Hotel- und Restaurantverbandes, als obersten Vertreter der Hotelsternefamilie mit ihren aktuell 16 Mitgliedsländern ab. Siegfried Egger, WKÖ-Hotellerie-Obmann zeigt sich erfreut: “Die Vertretung unserer europäischen Hotelklassifizierung ist entscheidend für Hotelier und Gast. Sowohl touristisch kleinere als auch größere Destinationen ziehen an einem Strang. Das ist die Besonderheit der HSU. Umso mehr freut es mich, dass in diesem Jahr Lettland diese Rolle übernimmt.”  

Der neu ernannte HSU-Präsident, Valodze, freut sich auf ein produktives Jahr und skizziert  seine Ziele: “Unser Hauptziel für die nahe Zukunft ist, bei allen Marktteilnehmern das Bewusstsein zu schärfen und die HSU-Marke zu stärken. Wir müssen das HSU-System als die europäische Marke für eine transparente und verlässliche Hotelklassifizierung forcieren.” Der Relaunch von www.hotelstars.eu in eine nutzerfreundlichere Webseite sei dabei eine wichtige Aufgabe, so Valodze. 

Sensibilisierung gegenüber Datenanbietern und Europäischen Institutionen

Darüber hinaus wird die Sensibilisierung gegenüber Buchungs- und Bewertungsplattformen (OTAs), Navigationssystemen und anderen Datenanbietern ein wesentlicher Punkt sein, mit dem Ziel, die offiziellen Hotelsterne auf deren Plattformen zu kommunizieren. Als besonders positiv bewerten Volodze und Niklai diesbezüglich das Statement des Europäischen Parlaments, dass die Initiative der „Hotelstars Union“ zur schrittweisen Harmonisierung der Beherbergungsklassifizierungssysteme in ganz Europa weiter gefördert werden sollte, um einen besseren Vergleich des Beherbergungsangebots in Europa zu ermöglichen und damit zu gemeinsamen Kriterien für die Dienstleistungsqualität beizutragen. „Diese Anmerkung ist richtungsweisend und ermutigend für unsere Arbeit und wird einen noch engeren Kontakt mit den Europäischen Institutionen bringen,” betonen alter und neuer HSU-Präsident einig. Der erste Schritt dazu ist eine HSU-Präsentation im Europäischen Parlament im März 2016. 

HSU Erweiterung

Im Jahr 2015 wurde Liechtenstein das sechzehnte HSU-Mitglied. Die HSU ist an einer Expansion des Systems interessiert und möchte die Hotelsternefamilie vergrößern, um eine harmonisierte Hotelklassifizierung in ganz Europa gewährleisten zu können. Das Fundament eines ausgeglichenen Wachstums ist der neu adaptierte und unterzeichnete Vertrag über die HSU, das zweifellos das Highlight der Ungarischen Präsidentschaft ist.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Archiv 2016

Weiterer Schritt in Richtung des neuen Bemautungssystems

Branchensprecher Klacska: erste Erleichterungen aus dem im Herbst mit Stöger vereinbarten Modell wurden für Betriebe schon heuer spürbar – Umstellung in mehreren Schritten mehr

  • Archiv 2016

Juniorenstaatsmeister in Tourismusberufen in Altmünster gekürt

Teilnehmer für WorldSkills 2017 in Abu Dhabi und EuroSkills 2018 in Budapest qualifiziert mehr

  • Presse Archiv

EU-US-Privacy Shield: WKÖ-Fachverband UBIT spricht sich gegen verwässerte Entscheidungen aus

Obmann Harl: „Die EUGH-Entscheidung bezüglich der Einhaltung von Datenschutz-Standards gegenüber den USA bringt Riesenchancen für Österreichs IT-Unternehmen“ mehr