th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Herausforderungen bei der Personalsuche 

  • Der Fachkräftemangel ist insbesondere in den westlichen Bundesländern besonders akut. In Wien gibt es hingegen viele arbeitslos gemeldete Personen. Die gewünschten Qualifikationen bzw. Bewerberinnen oder Bewerber sind oft dort nicht verfügbar, wo Betriebe sie benötigen. Es sollte ein verstärkter Fokus auf überregionale Vermittlung gelegt werden. 

  • Von den 55-64-Jährigen waren 2018 in Österreich nur 54,0 % erwerbstätig, im EU-Schnitt 58,7%. Eine Steigerung der Beschäftigung Älterer liegt im Interesse aller: Betriebe halten oder bekommen erfahrene Fachkräfte, ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erzielen höhere Einkommen bzw Pensionen und das Sozialsystem bleibt finanzierbar.

  • Rund 15% der Österreicher haben eine Behinderung, das entspricht einer Zahl von ungefähr 1,2 Millionen Menschen. Betriebe können vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels von einer nachhaltigen Integration von behinderten Menschen in die Berufswelt sehr profitieren. 

Die Top-Forderungen der WKO

1. Arbeitsmarkt modern gestalten – Arbeitsmarktreformen rasch angehen

  • Beschäftigungsanreize ausbauen: Jobs statt Transferleistungen.
  • Intensivierung der Aktivitäten des AMS zur überregionalen Vermittlung.
  • Verstärkter Einsatz der AMS-Eingliederungsbeihilfe (Lohnkostenzuschuss).
  • Anpassung bei den Zumutbarkeitsbestimmungen.

2. Aus- und Weiterbildung direkt in den Betrieben stärken

  • Forcieren von AMS-Ausbildungen, die auch praktische Ausbildungsteile in Betrieben beinhalten.

3. Anreize bei der Einstellung und Beschäftigung älterer Arbeitnehmer

  • Jobbörsen für Ältere forcieren.
  • Unterstützung von Unternehmen bei der Umsetzung von alternsgerechtem Arbeiten, z.B. durch die Förderung von technischen, ergonomischen oder organisatorischen Adaptierungsmaßnahmen.
  • Beratungsangebote zu alternsgerechtem Arbeiten sollen verlängert werden und Unternehmen sollen über einen Beratungsscheck Wahlfreiheit beim Aussuchen des Beraters haben.

4. Nachhaltige Eingliederung von Menschen mit Behinderung ins Arbeitsleben forcieren

  • Rechtsanspruch für Unternehmen auf Förderung für die Anstellung von Menschen mit Behinderung.
  • Verbesserung der Rahmenbedingungen bei der Vergabe von Förderungen sowie bundesweit einheitliche Vergabe.
[Platzhalter Fachkräfte-Bild]

Das könnte Sie auch interessieren

WKÖ

Wirtschaft: Integriertes Energiesystem mit Speichern ist Grundvoraussetzung auf dem Weg zur Klimaneutralität

Zwischen Produktion und Verbrauch dürfen Speicher und Netze kein missing link sein – WKÖ-Experte Schwarzer begrüßt Speicher-Bericht des EU-Parlaments mehr

Stephan Schwarzer, Leiter der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ)

Wirtschaft schlägt umfassendes Konzept der Wertstoffrückführung vor

Pfand auf Getränkeflaschen ist nicht das zielführendste Mittel am Weg zur Kreislaufwirtschaft – es verursacht hohe Kosten, hat aber wenig Nutzen mehr