th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

JW Holzinger: Modernisierung der Rot-Weiß-Rot-Karte ist entscheidender Schritt gegen Fachkräftemangel

Junge Wirtschaft und WKÖ-Startup-Services sehen in Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte eine Stärkung des Gründer- und Startup-Standortes Österreich

Christiane Holzinger, Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft
© JW/Anna Rauchenberger

"Die Anpassung der Rot-Weiß-Rot-Karte an heutige Anforderungen ermöglichen es den Betrieben dringend benötigte qualfizierte Fachkräfte schnell und einfach nach Österreich zu holen. Das stärkt nicht nur den gesamten Standort, sondern auch die jungen Betriebe und Startups", so die Bundesvorsitzende der Jungen Wirtschaft Christiane Holzinger.

Der One-Stop-Shop bei der Austrian Business Agency, um Betriebe durch den Prozess der Anwerbung mittels Rot-Weiß-Rot-Karte durchzubegleiten ist eine wichtige Verbesserung und Erleichterung für die Unternehmen.

"Wichtiges Signal an die Startup-Szene"

"Diese Reform ist insgesamt ein wichtiges Signal an die Startup-Szene. Sie gibt ihnen z. B. die Möglichkeit auch temporär internationale IT-Experten anzuwerben und damit beim Rennen globalen Rennen um diese von Österreich aus mitzulaufen. Es gilt den Entwurf jetzt rasch umzusetzen, damit die Startups auch rasch handeln können", meint Kambis Kohansal Vajargah von den WKÖ-Startup-Services.

Standort weiter stärken mit Beteiligungsfreibetrag und neuer Rechtsform

Die Rot-Weiß-Rot-Karte ist ein wichtiger Schritt zur Attraktivierung des Standortes Österreich. Darüber hinaus braucht die Wirtschaft jedoch Verbesserungen, um frisches Kapital einfach in die Betriebe zu bekommen und eine neue Rechtsform für eine unbürokratische Gründung und flexible Anteilsvergabe an mögliche Investoren sowie Mitarbeiter.

"Um dem Wachstumspotenzial, das bei Österreichs Gründern, jungen Betrieben und Startups in großem Ausmaß vorhanden ist, weitere Flügel zu verleihen, braucht es zusätzlich noch die Umsetzung eines Beteiligungsfreibetrags und der neuen Rechtsform. Beide Maßnahmen sind im Regierungsprogramm verankert und müssen von der Regierung jetzt rasch auf Schiene gebracht werden, denn die jungen Unternehmen warten schon sehr darauf", fordert Holzinger.

(PWK178/NIC) 

Das könnte Sie auch interessieren

Gewinner des Österreich Finale der Junior Company 2022, Team Drinkhalm

Drinkhalm: Die beste Junior Company 2022 kommt aus Kärnten

Klagenfurter Team gewinnt im Österreich-Finale mit einem Strohhalm-Drink. Zweiter wurden die Schüler:innen von Reloded.jc aus der Steiermark, Dritter aw[e]areness aus Tirol  mehr

Elisabeth Zehetner und Christiane Holzinger

WKÖ-JW: Junge Unternehmer:innen steuern aktiv durch die Krise

Trotz Ukraine-Krieg und massiver Teuerung wollen junge Betriebe investieren und Personal einstellen  mehr

Logo EIC - Culture Creativity

EIT Culture & Creativity: Großer Erfolg für Österreichs Kreativwirtschaft

Kreativwirtschaft Austria der WKÖ, JKU Linz und die Ars Electronica sind Lead Partner im Gewinner-Konsortium für das EIT Culture & Creativity mit einem Gesamtbudget von 150 Mio. Euro mehr