th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

IT-Fachkräftemangel: Hohe Studien-Dropout-Quote gefährlich für IT-Standort

IKT-Statusreport #7 des FV UBIT zeigt: Reformen in der IT-Bildung weiterhin dringend notwendig

v.l.: Fachverbandsobmann Alfred Harl (2. li.) mit Norbert Wohlgemuth (li.), Maria Pernegger und Martin Zandonella
© FV UBIT-LIEB.ICH Productions v.l.: Fachverbandsobmann Alfred Harl (2. li.) mit Norbert Wohlgemuth (li.), Maria Pernegger und Martin Zandonella

Mit mehr als 24.000 fehlenden IT-Fachkräften bleibt der IT-Fachkräftemangel in Österreich weiterhin bestehen, Tendenz steigend. Dies schadet der Wettbewerbsfähigkeit der gesamten heimischen Wirtschaft. Für den Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) liegt eine der Hauptursachen in der IT-Bildung, wie Fachverbandsobmann Alfred Harl klar macht: "Der aktuelle IKT-Statusreport zeigt eindeutig, dass hier ein Umdenken stattfinden muss, wie neue Fachkräfte für den IT-Standort Österreich gewonnen und bestehende im Job gehalten werden können.“

Kopfzerbrechen bereiten die seit Jahren sehr hohen Dropout-Quoten an Österreichs Hochschulen, die im Durchschnitt bei 37,5% und an einzelnen Institutionen sogar über der 50-%-Marke liegen. „Seit Jahren beobachten wir eine besorgniserregend hohe Dropout-Quote an den Universitäten und Fachhochschulen im IKT-Bereich. Die Studierenden, die abbrechen, sind genau die IT-Expert:innen, die den Unternehmen am Ende fehlen“, erläutert Martin Zandonella, Obmann-Stellvertreter des Fachverbands UBIT und meint weiter: „Die tertiäre Ausbildung im IKT-Bereich muss umgestaltet werden, damit die Abbruch-Quoten sinken.“ Tatsächlich würde schon eine Senkung um 10%, nach aktuellem Stand, gut 2.000 weniger Studienabbrecher:innen bedeuten, die dann der IT-Branche zur Verfügung stünden. „Wir sind der Meinung: Eine Senkung der Abbruchquote um 10% ist machbar“, betont Harl.

Dropout-Quoten an den Universitäten weiterhin hoch

Laut IKT-Statusreport 2022 gab es 18.021 belegte IKT-Studien im Wintersemester 2021/22 an den Universitäten. Sie machen rund 6% aller belegten Studienplätze aus. Zwar nahmen die Dropout-Quoten bei den Informatikstudien leicht ab, bleiben aber dennoch hoch: In den Masterstudien Informatik liegt die Dropout-Quote mit 47,7% im Studienjahr 2020/21 doch deutlich über der Dropout-Quote der Bachelorstudien, was zumindest teilweise auf sogenannte ‚Jobouts‘, also Studierende, die das Studium abbrechen, um direkt in einen Job zu wechseln, zurückzuführen sein dürfte. Die gesamten Dropouts der IKT-Bachelorstudien belaufen sich an den Universitäten auf 4.318 Student:innen (Dropout-Quote von 40,1%). "Die Dropouts bei den Bachelorstudien sind insbesondere schmerzhaft, da diese der IT verloren gehen“, sagt Zandonella.

Erstmalig enthält der IKT-Statusreport einen Vergleich von ausgewählten OECD-Staaten. So betrug im Jahr 2020 der Anteil von IKT-Studien im gesamten tertiären Bereich, unter 16 betrachteten Staaten, 4,5% (im Jahr 2014 waren es 3,8%). Diese Anteile reichen von 1,9% in der Türkei bis zu 8,1% in Israel, 9,9% in Finnland und 10,1% in Estland. Österreich liegt mit 5,4% im Mittelfeld. "Diese Zahlen zeigen die Herausforderungen, vor denen Österreich steht, um zu den IT-Spitzenreitern aufzuschließen“, so Studienleiter Norbert Wohlgemuth vom Kärntner Institut für Höhere Studien (KIHS).

Frauenquote und Ausbau der Informatikbildung 

Die fehlenden Stellenbesetzungen resultieren, gemäß aktueller Daten, in einem jährlichen Wertschöpfungsverlust von 4,2 Milliarden Euro oder 175.000 Euro pro unbesetzte Stelle. Unternehmen können ihre offenen IT-Positionen nur noch durchschnittlich zu 75% besetzen. "Bildung und hohe Qualifikation sind das Grundfundament für eine Karriere im IT-Sektor. Genau deswegen ist es nun Zeit, diese zu reformieren, um Dropout-Quoten zu drücken“, fordert Zandonella. "Es müssen rasch alternative Wege in die IT gefördert werden, etwa indem andere Einstiegsmöglichkeiten in die IT-Branche, wie die IT-Lehre oder die Duale Akademie der WKÖ für Maturant:innen und Studienabbrecher:innen, verstärkt beworben werden. Ein Fokus muss zudem weiter am Ausbau der informatischen Grundbildung ab der Volksschule, einhergehend mit einer Reform der Berufsberatung in der Sekundarstufe, liegen“, betont Zandonella.

Wichtig sei es, kurzfristige sowie langfristige Anreize zu schaffen, meint Maria Pernegger, Initiatorin von CoderDojo Steyr: "Kinder lernen spielerisch und sie brauchen den Zugang zu Technik und IT in einem jungen Alter. Es braucht bereits in der Elementarpädagogik institutionelle Angebote, die diesen Umgang fördern.“ Von solchen Angeboten gibt es allerdings aktuell zu wenige.

Eine Erhöhung des Frauenanteiles bei IKT-Studienabschlüssen um 10% könnte nach aktuellem Stand ein Plus von mehr als 1.500 Absolventinnen bringen. Diese potenziellen Absolventinnen müssen jetzt aktiviert werden, unterstreicht Harl abschließend: "Angesichts der schon fehlenden Fachkräfte und jener, die in den kommenden fünf Jahren in Pension gehen werden, ist es unabdingbar, alle verfügbaren Potenziale, die der IT-Branche zu Verfügung stehen, zu aktivieren.“(PWK058/ES)

Der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT)

Mit mehr als 78.000 Mitgliedern gehört der Fachverband Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) zu den größten und dynamischsten Fachverbänden der Wirtschaftskammer Österreich. Er nimmt die Interessen der Unternehmerinnen und Unternehmer aus den Bereichen Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie wahr. Ziel ist es, berufsrelevante Rahmenbedingungen zu optimieren und dem Markt die Leistungen der Berufsgruppen zu kommunizieren. Mitglieder können umfangreiche Beratungs- und Serviceleistungen in Anspruch nehmen.

Weitere Informationen unter

Das könnte Sie auch interessieren

Kellner bei der Arbeit

WKÖ-Fachverbände Gastronomie und Hotellerie erzielen Lohn- und Gehaltsabschluss für die 230.000 Beschäftigten

Trotz schwieriger Rahmenbedingungen für die Unternehmen konnte nach intensiven Verhandlungen ein tragfähiger Kompromiss erreicht werden mehr

Lebensmittelhandel

Lebensmittelhandel: Energiekostenzuschuss 2 gibt heimischen Nahversorgern Planbarkeit und wirtschaftlichen Rückhalt

WKÖ-Branchen-Obmann Prauchner: Wichtige Unterstützung, die Naherversorgersterben in Österreich abwendet mehr

Holzindustrie Sägeindustrie Baum Wald

Säge- und Holzindustrie: Gemeinsam stark in Europa

DACH-Verbändetreffen der Säge- und Holzindustrie in Berlin mehr