th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Geistiges Eigentum gewinnt an Gewicht

WKÖ Investitionsradar 2021

Quelle: Eurostat. WKÖ Statistik.
© WKÖ QUELLE: EUROSTAT; WKÖ STATISTIK.

Investitionen fließen in Österreich in verschiedene Typen von Anlagegütern. Zwischen 1996 und 2020 kam es teilweise zu starken Verlagerungen der Investitionsschwerpunkte. Der stärkste Zuwachs bestand bei Investitionen in geistiges Eigentum (immaterielle Vermögensgüter), die von 9,6 % aller Investitionen in 1996 auf 22,2 % in 2020 anstiegen. Das deutet darauf hin, dass sich Österreich zu einer wissensbasierteren Informationsgesellschaft entwickelt hat. Ein Trend der auch in anderen Industrieländern beobachtbar ist. In Deutschland liegt der Anteil beispielweise bei 18,3 %, in Schweden bei 28,4 % und in Irland sogar bei 59,1 % (OECD,2021).

Es gibt einen positiven Zusammenhang zwischen dem BIP-pro-Kopf eines Landes und dessen jährliche Investitionen in geistiges Eigentum.

Gesamte Analyse lesen (PDF)

Das könnte Sie auch interessieren

Blonde Frau in einem Raum mit etlichen Computern

Weiterbildung: Österreichs Unternehmen investieren mehr denn je

Bildung und Wissensmanagement sind entscheidende Erfolgsfaktoren. Interessenten können wîse up, die neue Aus- und Weiterbildungsplattform für Österreichs Wirtschaft, jetzt testen und mitentwickeln. mehr

Studierende, Jugendliche

Sozialpartner und IV: Fachhochschulen – Entwicklungs- und Finanzierungsplan 2023/24 – 2025/26 muss Zukunftspaket sein

Finanzierung und Planungssicherheit bis 2026, Aufstockung von MINT-Plätzen, Teuerungsausgleich, mehr Durchlässigkeit und gemeinsame Weiterentwicklung wird gefordert mehr